We Steal Your Secrets & böse Mädchen

Ich habe ja vor einiger Zeit erwähnt, dass ich die Dokumentation „We steal your secrets“ sehen wollte- und das natürlich auch gemacht habe. Eine Schlagzeile hat mich heute morgen dann  neugierig gemacht: „Offenbar keine US-Anklage gegen Assange“ Komisch, oder nicht? Da buchten sie den Manning für 35 Jahre ein, weil er geheime Dokumente an Assange gegeben hat, die dieser auf seiner Plattform WikiLeaks auch veröffentlicht hat, aber ihm droht urplötzlich keine Anklage mehr?

Nur kurz etwas genauer: Assange hat es sich zur Aufgabe gemacht geheime Daten aus noch geheimeren Quellen der allgemeinen Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Nachdem er geheime Daten über die amerikanischen Luftangriffe auf Baghdad veröffentlichte, geriet Julian Assange in den Mittelpunkt der medialen Presse – und das ganz gewiß nicht nur im positiven Sinne. Einige Stimmen aus Politik und Medien forderten ganz öffentlich seine Hinrichtung nach einem Strafprozess, während einige Medienkommentatoren eine „gezielte Tötung“ ohne Prozess forderten. Auch ein Fox-Moderator sagte in der Sendung „Follow the Money“, die am 06.12.2010 ausgestrahlt wurde:

“A dead man can’t leak stuff. This guy’s a traitor, he’s treasonous, and he has broken every law of the United States.[…] And I’m not for the death penalty, so […] there’s only one way to do it: illegally shoot the son of a bitch.

Kann man so auf WIKI nachlesen – ich lass das auch einfach mal so stehen – spricht ja auch für sich.

Worauf ich aber hinauswill, kann man ja ganz kurz & knapp zusammenfassen: Die USA würden Assange am liebsten teeren & federn, und auf einmal soll ihm nicht mal mehr der Prozess gemacht werden? Wie kommt es zu dieser plötzlichen Sinnenwandlung?

Laut der Washington Post hat das Justizministerium jetzt nämlich ein Problem: Es kann nicht gegen Assange vorgehen, ohne auch US-Medien ins Visier zu nehmen. Geil oder geil?

Die Washington Post schreibt, das Justizministerium habe eine Anklage gegen Assange sehr konkret geprüft. Es habe aber ein „New York Times Problem“. Daran kann sich vielleicht der ein oder andere auch noch erinnern, seitdem Snowden mit seinen Akten um die Ecke gekommen ist, hat sich die Times mit dem Guardian zusammengetan, um die Akten gemeinsam zu sichten und auszuwerten, und entsprechende Artiekl zu veröffentlichen. Das fanden einige Stellen in den USA & England  auch nur mäßig erfreulich und so wurden auch kurzerhand mal ein paar Festplatten des Guardians durch Überwachung des britischen Geheimdienst GCHQ zerstört. Allerdings machen beide Zeitungen ja auch nichts anderes als WikiLeaks – das musste die USA jetzt wohl schmerzlich einsehen.

Assange soll trotzdem noch skeptisch sein, ob die USA wirklich von einer Anklage absieht – wenn man aber die gemachten Aussagen im Hinterkopf behält, finde ich das nicht verwunderlich. Auch der platte Vorwurf der Vergewaltigung kommt ja nicht von ungefähr und passt hier auch irgendwie ins Bild. Mal sehen, wie es mit ihm weitergeht. Die Dokumentation kann ich jedem, der sich für das Thema interessiert, nur wärmstens ans Herz legen. Der Dokumentarfilmer,  Alex Gibney, von dem die Doku stammt, hat übrigens auch die Doku „Enron – The Smartest Guys In The Room“ gedreht, die den Independent Spirit Award 2006 erhielt und ebenfalls im gleichen Jahr für einen Oskar nominiert wurde.

Wer auf nicht so auf böse Jungs, sondern eher auf böse Mädchen steht, der sollte sich unbedingt das Video vom Video on Demand Anbieter „Watchever“ ansehen. Ein verlassenes Haus im Hamburger Hafen, echte Pizzaboten und ein kreischendes Mädchen. Eine pure Schocksituation, die Watchever mit der Kampagne “Wir können auch böse” auf Youtube vorstellt. Ich fands total super. Den Film findet ihr auf YouTube unter dem Titel: Wenn böse Mädchen Pizza bestellen.

The Lucky Friday

Freitage sind ja eigentlich immer ein Grund zur Freude, aber dieser ist besonders hervorzuheben, denn der absolut unorganisierteste Kaminholzhändler der Welt hat es endlich geschafft uns heute das bereits sehnlichst erwartete Holz zu liefern.

Dieser Umstand führte zu 2 weiteren erfreulichen Tatsachen: 1. Früher Feierabend und 2. ein prall gefüllter, prasselnder Kaminofen heute Abend. 🙂

Da ich gerade bei den positiven Dingen bin, kann ich eigentlich auch gleich weiter machen, denn es ist endlich soweit, die ersten Weihnachtsmärkte öffnen dieses Wochenende ihre Pforten und somit komme ich morgen in den Genuß von einer gegrillten Käsekrainer und einem (oder 2…) Bechern Glühwein. Sogar das Wetter spielt hier mit, denn letztes Jahr um diese Zeit, hätte man den Glühwein getrost durch ein Glas Caipirinha tauschen können.

Ausserdem hat mir ein kurzer Blick in die aktuelle Maxdome Filmliste offenbahrt, dass ich heute abend endlich den Dokumentarfilm von bzw. über WikiLeaks sehen kann: „We steal your secrets“ – bisher habe ich noch nicht viel davon gehört, aber ich fand den Trailer recht vielversprechend, wobei mir schon wieder die Doku „Fuck for Forest“ einfällt! Amazon muss ein verdammt schlechtes Bild von mir haben, um mir solche Vorschläge zu unterbreiten! Geplagt von meiner weiblichen Neugierde musste ich natürlich kurz googeln, was genau sich dahinter verbirgt. Hmmmm…. Eigentlich ist die Grundidee gar nicht so schlecht, aber in diesem Fall kann man nur sagen: Gut gedacht, schlecht gebracht. Nach dem ich den Trailer gesehen hatte, war mir sofort klar: Ich möchte keinen zerzausten Möchtegern-Hippies beim na ja – ihr wisst schon was zu schauen, egal ob sie „das“ für den Regenwald machen, oder um die dunkle Seite des Mondes illuminieren zu können, denn letzerem Vorhaben rechne ich fast höhere Erfolgschancen aus….

Last but noch least warte ich mit Spannung auf den 5 Fragen Freitag von Alex, auch wenn ich bisher immer gnadenlos vergeigt habe – vielleicht behält er meinen Vorschlag in Erinnerung (5 Fragen-Freitag für schlecht-denken-könnende- Randgruppen) und ich habe dieses Mal eine Chance.

So und zu guter letzt sei erwähnt, dass heute endlich die neue Single von Judith Holofernes erschienen ist! So habe ich zumindestens schon vorab ein wenig von ihr zu hören, denn das Album kommt erst 2014 auf den Markt.

Allen einen ebenso schönen „Lucky Friday“ 🙂