Paradox, ist einfach nur anders, als „DU“ denkst!

Ich lege meine Sachen immer schon am Vorabend raus, damit es morgens schneller geht. Das ich morgens grundsätzlich trotzdem noch mindestens 2 Oberteile aus dem Schrank ziehe, die ich an und wieder ausziehe, tut dabei nichts zur Sache.

Croissants sind ein Werk des Teufels, aber ich liebe sie trotzdem  – allerdings sind es exakt 73 Minuten, die man spazieren gehen muss, damit sie nicht auf den Hüften landen. Ich mache schon jeden Tag Zumba – da habe ich beim besten Willen nicht noch Zeit zum Spazierengehen. Niemand, wirklich niemand hat jemals behauptet, dass das Leben fair ist!

Wenn ich Chilis schneide, denke ich jedes Mal daran, mir Einweghandschuhe überzuziehen. Entscheide mich dann dagegen, und verfluche diesen Moment immer dann, wenn ich mir später am Auge reibe. Damit habe ich bewiesen: Lernen durch Schmerz funktioniert bei mir nicht!

Ich habe eine natürliche Abneigung gegenüber Männern, die von sich behaupten sie wären so ganz anders, als alle anderen, das sind sie aber nie. Im Gegenteil! Und manchmal ist es hilfreich, wenn man auf den ersten Blick bereits einen häßlichen Charakter ausmachen kann.

Ich kann sau-schlecht rückwärts einparken – und da stehe ich auch zu. Mein Fahrschullehrer hat  auch irgendwann eingesehen, dass mir das Rückwärtseinparkgen fehlt. Bei meiner Prüfung hat es natürlich beim 1. Versuch geklappt, weil ich unter Druck eh immer zur Höchstform auflaufe.

Wenn ich Dir schreibe und antworte mit einem „ok“, dann ist gar nichts ok – ausser es war eine berufliche Mail. Sollte ich allerdings mit: „Passt schon“ antworten, bin ich richtig angepisst.

Bei mir heisst ja, ja und nein, nein. Zumindestens ist das oft der Fall, wenn dem nicht so ist, ist es halt anders.

Nutella schmeckt auf ungetoasteten Toast und getosteten Toast. Sonst ist ungetoastets Toast nur eins: BÄH! Ausser natürlich es liegt neben einer Bratwurst.

Ich mag keinen Sport, dennoch mache ich mit Begeisterung  Zumba. Zumba ist nämlich kein Sport – es ist eine Einstellung!

Ich kann Menschen nicht verstehen, die Leber mögen. Ich bekomme schon einen Würgereiz, wenn ich das irgendwo sehe, dennoch gibt es nichts über ein Schwarzbrot mit Leberwurst, Röstzwiebeln und Senf!

Ich bekomme einen Anfall, wenn ich mich eincremen muss und irgendwo scheuert ein kleiner Krümel Sand auf der Haut oder klebt an der Sonnenmilchflasche, und  trotzdem liege ich am liebsten am Beach anstatt am Pool.

Wir verstehen andere Mensche vielleicht nicht immer, oder können deren Einstellung nicht teilen. Aber nur weil Menschen anders sind, macht sie das nicht schlechter oder besser. Nur weil jemand anders liebt, als ihr, ist er nicht schlechter. Nur weil er eine andere Hautfarbe hat, ist er nicht schlechter oder besser. Am Ende sind wir alle Menschen! Darüber musste ich nachdenken, als ich die negativen Reaktionen auf den Werbungspot  des Crackerherstellers „Honey Maid“  im Netz gesehen habe. Traurig wie verbohrt manche Menschen sind, die gedanklich wohl noch immer in der Steinzeit leben. Dafür fand ich die Reaktion des Unternehmens auf diesen Shitstorm umso schöner. Und es stimmt doch: LOVE IS ALL YOU NEED!

 

Ein Quicky & Peppa´s Rucola Tomato Bacon Burger

Peppa´s Rucola Tomatoe Bacon Burger

Peppa´s Rucola Tomato Bacon Burger

 

[The act of intercourse in a short amount of time (usually under 3 minutes) where the male recieves the majority of the pleasure, as the females sexual peak has been known to come later (all though no one cares) // Urban Dictionary]

 

Heute muss es schnell gehen. Ich fühle mich wie ein kleines Eichhörnchen auf Speed, dass 3 Nächte im Dauerbetrieb nach Nüssen gesucht hat (Schämt euch – ich meine das wirklich ernst). Nehmen wir dieses kleine Viehchen aus Ice Age, dann könnt ihr euch das Schlamassel gleich bildlich vorstellen.

Ladies. Nach meinem schlechtesten Blogeintrag, wird dieser hier nun mein allerschlechtester Blogeintrag in meiner Geschichte.

Da ich der Welt aber etwas halbwegs Produktives hinterlassen möchte, werte ich diesen Eintrag einfach mit einem Burgerrezept auf. Schreiben kann ich nämlich noch, nur im Moment nicht über mich.

Nicht gemessen an Ella´s Kampfmaschine sollten die folgenden Zutaten für 3 Burger ausreichen 😉

 

2 handvoll frischen Rucola Salat

1 Zwiebel in Ringe geschnitten

2 Tomaten in Scheiben geschnitten

6 Scheiben Chester Käse

6 Scheiben Bacon

Pfeffersoße von Heinz

500g Schweinehackfleisch

Salz, Pfeffer, Magic Rub

3 Baguettebrötchen

 

Das Hackfleisch mit den Gewürzen verkenten und zu 3 länglichen Patties formen. In einer Grillpfanne von beiden Seiten anbraten und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Den Bacon nun in die Grillpfanne legen und anbraten. Danach auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

Jeweils 2 Scheiben Käse auf die Patties legen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C überbacken, bis der Käse geschmolzen ist. Die Brötchen halbieren. Etwas Pfeffersoße auf der Unterseite des Brötchens verteilen und den gewaschen Salat darüber verteilen.

Das Fleisch auf den Salat legen und mit Zwiebelringen, Tomatenscheiben und Bacon belegen. Zum Schluß noch etwas Pfeffersoße auf die Brötchenoberseite streichen und  fertig ist der Rucola Tomato Bacon Burger!

 

Peppa´s New York Club Sandwich

Peppa´s New York Club Sanwich

Peppa´s New York Club Sandwich

Dazu muss ich gar nicht viel schreiben. Das kann man mit wenigen Zutaten einfach genießen:

6 Scheiben Toast

6 Scheiben Bacon

4 Minutenschnitzel vom Hähnchen

4 Scheiben Sandwichkäse

1 reife Avocado

2 EL Crème Fraiche

Saft von einer ½ Zitrone

½ Zwiebel

1 rote Chili

Salz & Pfeffer

BBQ Sauce

Salat

Das Fleisch würzen und in einer Grillpfanne von beiden Seiten braten, bis es gar ist. Das Fleisch auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und den Bacon in der Grillpfanne knusprig braten. Anschließend lege ich die Baconscheiben auf ein Tuch, damit das Fett abtropfen kann.

Das Fruchtfleisch aus der Avocado in eine kleine Schüssel geben und mit Zitronensaft beträufeln. Die Chili klein hacken, die Zwiebel ganz fein würfel und zusammen mit dem Creme Fraiche unter die Avocado mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Ich persönlich finde es schöner, wenn der Käse auf dem Fleisch etwas geschmolzen ist, daher lege ich den Käse auf das Fleisch und schiebe das Blech in den vorheizten Backofen. Das Toastbrot lege ich auf ein Rost und schiebe es ebenfalls mit in den Ofen, nach ca. 6 Minuten ist beides ferig. (180°C/Umuft)

Sandwich bauen:

Eine Scheibe Toastbrot mit BBQ Soße bestreichen, und mit etwas Salat belegen. Darauf ein Stück Fleisch legen.

Die nächste Toastscheibe nehmen und dick mit der Avocadocreme bestreichen. Die Seite mit der Avocadocreme auf das Fleisch legen.

Die obere Seite wieder mit BBQ Soße bestreichen und etwas Salat belegen. Ein Fleischstück und den Bacon daraufsetzen. Die letzte Toastscheibe wieder mit Avocadocreme bestreichen und auf den Bacon legen.

Das Sandwich diagonal durchschneiden (funktioniert wirklich nur mit einem großen & scharfen Messer > glaubt mir das lieber) und eventuell mit Holzstäbchen fixieren.

Fertig!

Fertig!

We Steal Your Secrets & böse Mädchen

Ich habe ja vor einiger Zeit erwähnt, dass ich die Dokumentation „We steal your secrets“ sehen wollte- und das natürlich auch gemacht habe. Eine Schlagzeile hat mich heute morgen dann  neugierig gemacht: „Offenbar keine US-Anklage gegen Assange“ Komisch, oder nicht? Da buchten sie den Manning für 35 Jahre ein, weil er geheime Dokumente an Assange gegeben hat, die dieser auf seiner Plattform WikiLeaks auch veröffentlicht hat, aber ihm droht urplötzlich keine Anklage mehr?

Nur kurz etwas genauer: Assange hat es sich zur Aufgabe gemacht geheime Daten aus noch geheimeren Quellen der allgemeinen Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Nachdem er geheime Daten über die amerikanischen Luftangriffe auf Baghdad veröffentlichte, geriet Julian Assange in den Mittelpunkt der medialen Presse – und das ganz gewiß nicht nur im positiven Sinne. Einige Stimmen aus Politik und Medien forderten ganz öffentlich seine Hinrichtung nach einem Strafprozess, während einige Medienkommentatoren eine „gezielte Tötung“ ohne Prozess forderten. Auch ein Fox-Moderator sagte in der Sendung „Follow the Money“, die am 06.12.2010 ausgestrahlt wurde:

“A dead man can’t leak stuff. This guy’s a traitor, he’s treasonous, and he has broken every law of the United States.[…] And I’m not for the death penalty, so […] there’s only one way to do it: illegally shoot the son of a bitch.

Kann man so auf WIKI nachlesen – ich lass das auch einfach mal so stehen – spricht ja auch für sich.

Worauf ich aber hinauswill, kann man ja ganz kurz & knapp zusammenfassen: Die USA würden Assange am liebsten teeren & federn, und auf einmal soll ihm nicht mal mehr der Prozess gemacht werden? Wie kommt es zu dieser plötzlichen Sinnenwandlung?

Laut der Washington Post hat das Justizministerium jetzt nämlich ein Problem: Es kann nicht gegen Assange vorgehen, ohne auch US-Medien ins Visier zu nehmen. Geil oder geil?

Die Washington Post schreibt, das Justizministerium habe eine Anklage gegen Assange sehr konkret geprüft. Es habe aber ein „New York Times Problem“. Daran kann sich vielleicht der ein oder andere auch noch erinnern, seitdem Snowden mit seinen Akten um die Ecke gekommen ist, hat sich die Times mit dem Guardian zusammengetan, um die Akten gemeinsam zu sichten und auszuwerten, und entsprechende Artiekl zu veröffentlichen. Das fanden einige Stellen in den USA & England  auch nur mäßig erfreulich und so wurden auch kurzerhand mal ein paar Festplatten des Guardians durch Überwachung des britischen Geheimdienst GCHQ zerstört. Allerdings machen beide Zeitungen ja auch nichts anderes als WikiLeaks – das musste die USA jetzt wohl schmerzlich einsehen.

Assange soll trotzdem noch skeptisch sein, ob die USA wirklich von einer Anklage absieht – wenn man aber die gemachten Aussagen im Hinterkopf behält, finde ich das nicht verwunderlich. Auch der platte Vorwurf der Vergewaltigung kommt ja nicht von ungefähr und passt hier auch irgendwie ins Bild. Mal sehen, wie es mit ihm weitergeht. Die Dokumentation kann ich jedem, der sich für das Thema interessiert, nur wärmstens ans Herz legen. Der Dokumentarfilmer,  Alex Gibney, von dem die Doku stammt, hat übrigens auch die Doku „Enron – The Smartest Guys In The Room“ gedreht, die den Independent Spirit Award 2006 erhielt und ebenfalls im gleichen Jahr für einen Oskar nominiert wurde.

Wer auf nicht so auf böse Jungs, sondern eher auf böse Mädchen steht, der sollte sich unbedingt das Video vom Video on Demand Anbieter „Watchever“ ansehen. Ein verlassenes Haus im Hamburger Hafen, echte Pizzaboten und ein kreischendes Mädchen. Eine pure Schocksituation, die Watchever mit der Kampagne “Wir können auch böse” auf Youtube vorstellt. Ich fands total super. Den Film findet ihr auf YouTube unter dem Titel: Wenn böse Mädchen Pizza bestellen.

Dear Mr. President

Come and take a walk with me. Erinnert ihr Euch noch an den Song von PINK! ? Es war Pinks gesungener offener Brief an George Bush, in dem sie ihrer Wut über dessen Politik Luft macht. Und das so deutlich & direkt, wie es sich kaum ein Künstler vor ihr getraut hat.  Ich finde ihn nach wie vor super, allerdings hat sich PINK! In den USA keinen sonderlich großen Gefallen damit getan. In Talk Shows wurde ihr vorab sogar verboten über dieses Lied zu sprechen… Das erinnert mich immer an das Kinderspiel: Was ich nicht sehe, ist auch nicht da – aber wie dem auch sei – auf das Thema bin ich eigentlich gestern abend gekommen, als wir uns die 2. Folge der Serie „House of Cards“ angesehen haben.

Kurz zum Inhalt: Kevin Spacey spielt darin einen den sehr erfolgsorientierten (positiv ausgedrückt), machtgeilen (ehrlich ausgedrückt)  demokratischen Kongressabgeordneten Frank Underwood. Dieser hatte sich große Hoffnung auf den Posten des neuen US Außenministers gemacht, der ihm eigentlich bereits versprochen war. Der neue President hat aber einen anderen Favoriten mit diese Stelle betraut, und so guckt Frank in die Röhre. Nun setzt er alle Hebel in Bewegung, um sich dafür zu rächen…. Seine Mittel und sein Wissen sind ihm dabei nicht nur sehr hilfreich, sondern auch seine Ehefrau Claire unterstützt in tatkräftig bei seinem Plan. Super Polit-Thiller, einzig das Verhältnis der 2 Eheleute finde ich noch ein wenig seltsam, aber vielleicht klärt sich das in der Zukunft für mich auf. Die Rolle wurde Spacey wirklich auf den Leib geschrieben – ich finde sie genial und freue mich auf die weiteren Folgen. Allerdings ist es mir ein Rätsel, warum  SAT1 diese Serie sonntags um 23:15 Uhr zeigt. Wer guckt um diese Zeit noch Fernsehen, wenn man berufstätig ist und morgens früh aufstehen muss? Und nicht nur das, warum müssen alte Polizei / Krimi Serien davor gezeigt werden? Komische Logik und ein Hoch auf Festplattenreceiver.

Aber zurück zum Thema. Der Mord an Präsident Kennedy ist diesen Monat, am 22. November bereits 50 Jahre her. Aus diesem Grund kommen zur Zeit allerlei Dokumentationen über ihn, sein Leben, seine  Familie und Co. Für mich war es in den letzten Jahren zu beobachten, dass die letzten Präsidenten der USA – im speziellen Clinton-Bush und dann Obama immer mehr zu Monstern mutieren. Wie ich das meine. Nun ja – wie haben früher alle auf den Clinton geschimpft, Sex Affaire mit der Lewinsky, die er peinlicher weise erst abgestritten hat, um sie später dann doch zugeben zu müssen. Bush – den jeder noch in Erinnerung hat, wie er zum Zeitpunkt der Flugzeugeinstürze in die Twin Towers, seelenruhig in einem Kindergarten saß und ein verkehrtherum- gehaltenes Buch in den Händen hieltt und jetzt Obama, der das Land in die völlige finanzielle Krise gerissen hat. Zu seinen Wahlversprechen schreibe ich mal lieber erst gar nichts…. Obwohl dieser, im ersten Moment total symphatisch wirkender Mann, mit seiner „Yes- We Can“ Phrase eigentlich für positive Veränderung stand, haben mittlerweile fast die Hälfte der Amerikaner das Vertrauen in ihren Presidenten verloren. Die Frage ist aber: Who comes next? Und: Macht ein neuer President es wirklich besser, oder wird es noch schlimmer werden?

Mit welchem Presidenten würdet ihr euch gerne mal unterhalten? Washington, Lincoln, Roosevelt, Hoover, Eisenhower,  Nixon, Carter, – Auswahlmöglichkeiten gibt es ja exakt 44 – dennoch würde ich mich für die Nummer 35 entscheiden: JFK

Es gibt ja viele Verschwörungstheorien, die sich um das Attentat auf JFK ranken – und tatsächlich stinkt die ganze Unersuchung, die damals stattfand zum Himmel und führte wohl dazu, dass die Wahrheit nun niemals wirklich aufgeklärt werden wird. Fest steht allerdings, da möchte ich mal kurz Herrn Wikipedia zitieren:

Die Kommission kam ein Jahr später zu dem Schluss, dass Oswald der alleinige Täter sei und es keine Verschwörung zur Ermordung Kennedys gegeben habe. Weitere Untersuchungen ergaben jedoch, dass die staatlichen Organe FBI, CIA und Secret Service erhebliche Informationen vor der Warren-Kommission geheim gehalten hatten, die zu einem anderen Ergebnis hätten führen können. Auch wird stark bezweifelt, dass die Warren-Kommission selbst überhaupt Interesse an der Aufklärung des Attentats hatte, da ihre Mitglieder von den diversen staatlichen Institutionen abhängig bzw. sogar deren Mitglieder waren.

Sowas hinterlässt für mich einen faden Beigeschmack, aber mit Untersuchungskomissionen hat es die USA ja leider nicht so  – das kennen wir ja auch noch von 9/11… Die Akten über das Attentat auf Kennedy bleiben übrigens noch bis 2017 unter Verschluss. Nun ja – 54 Jahre müssten eigentlich auch reichen, um zu vertuschen, was man vertuschen wollte – warum sonst sollte man Akten so lange unter Verschluss halten?

Ich als Frau würde Kennedy gerne ein paar Fragen stellen, darunter aber eine, die nichts mit Politik zu tun hat, sondern das Gossip Girl in mir kitzelt: Mr. President, hatten sie wirklich eine Affaire mir Marilyn Monroe?

Obamacare & Death Panels

Mit Obama´s Gesundheitsreform läuft es mächtig unrund. Obamacare steht für die neue Krankenversicherungspflicht in den USA. Bisher haben viele Amerikaner keine Krankenversicherung, weil sie es sich schlicht und einfach nicht leisten können. Damit soll jetzt Schluss sein – denn das ist keine freiwillige Option mehr – sondern Pflicht. So wie in Deutschland – allerdings kann man unsere gesetzliche Krankenversicherungspflicht nicht wirklich mit der zukünftigen in den USA vergleichen!

Bis zum 31. März 2014 muss jeder US Bürger einen Antrag für das neue System stellen – eigentlich sollten diese Anträge „online“ erfolgen, blöd nur, dass die Seite immer wieder zusammenbricht, und es für die Bürger somit nicht möglich ist. Das nun diese Seite, auf der sich die Bürger die „subventionierten Versicherungspolicen“ aussuchen können einfach nicht funktioniert, wurde in den USA  von einschlägigen Talkshows schon als Beleg des Scheiterns für das komplette System gewertet.  Ist doch echt ein Witz! Da schafft es die NSA alle möglichen Länder bis ins Kleinste auszuspähen, aber eine funktionierende Webseite für ihre eigenen Bürger einzurichten, bekommen sie nicht auf die Reihe?!?

Aber was bedeutet Obamacare eigentlich?  Das wissen zum jetzigen Zeitpunkt auch nur 3 von rund 10 Befragten Amerikanern – selbst die Ärtze in den USA haben sich mehrheitlich noch immer nicht dazu bequemt, sich mit der neuen Reform vertraut zu machen!  Rund 15% der Amerikaner sind nicht versichert, weil sie kein Geld dafür haben – wenn zukünftig nun Millionen von Kranken günstigen Versicherungsschutz erhalten, müssen die Versicherungen umso mehr „Gesunde“ anlocken, deren Prämien / Einzahlungen die aufwendigen Behandlungen der Kranken mitfinanzieren. Aus diesem Grund besteht die Pflicht zur Versicherung.

Die ganze Reform steht und fällt also mit der Zahl junger und vor allem gesunder Antragssteller – durch diesen Personenkreis profitieren die Versicherungen. Aber damit noch nicht genug – denn den Firmen wird künftig noch vorgeschrieben, wie sie ihre eigenen Mitarbeiter zu versichern haben – und das nach Möglichkeit bitte eher schlecht, denn ansonsten werden die Unternehmen mit einer neuen Steuer zur Kasse gebeten, die sogenannte Cadillac Steuer wird 2018 eingeführt und wird wohl schnell dazu führen, dass die Bürger diese Kosten schnell in Form von Preiserhöhungen zu spüren bekommen.

Wer sich nicht versichert, muss mit hohen Strafen rechnen, dann drohen hohe Bußgelder, die von den Bürgern niemals im Leben bezahlt werden können. Was noch viel schlimmer ist, sind die sogenannten „Death Panels“ – Obamas Gesundheitsgremien würden demanch darüber entscheiden können, ob ein behindertes Kind leben darf oder sterben muss! Aber auch darüber, ob alte Menschen weiterbehandelt werden sollen, oder man sich das Geld besser sparen kann. Obama ist ein Abtreibungsbefürworter, dass ist schon lange kein Geheimnis mehr – war es eigentlich auch noch nie, denn das hat er bei zahlreichen Reden schon unter Beweis gestellt – somit ist klar: Obamacare unterstützt demnach auch Abtreibungen.

Diese ganze Reform dient nur einem Ziel – Profit für die Versicherungs und Pharmaindusrie. Bisher haben erst rund 40.000 Amerikaner einen Antrag gestellt, obwohl es bereits eine halbe Millionen hätte geben sollen. Wir werden sehen, wie es mit Obamacare weitergeht.

Bottled Life Trailer – Nestlés Geschäfte mit Trinkwasser

Diese Doku sollte man wirklich gesehen habe.

Wie verwandelt man Wasser in Geld? Es gibt eine Firma, die das Rezept genau kennt: Nestlé. Dieser Konzern dominiert den globalen Handel mit abgepacktem Trinkwasser.
Der Schweizer Journalist Res Gehriger macht sich auf, einen Blick hinter die Kulissen des Milliardengeschäfts zu werfen. Nestlé blockt ab. Es sei der falsche Film zur falschen Zeit, heisst es in der Konzernzentrale. Doch der Journalist lässt sich nicht abwimmeln. Er bricht auf zu einer Entdeckungsreise, recherchiert in den USA, in Nigeria und in Pakistan. Die Expedition in die Welt des Flaschenwassers verdichtet sich zu einem Bild über die Denkweisen und Strategien des mächtigsten Lebensmittelkonzerns der Welt.
Bottledlifefilm.com

video51

Ursprünglichen Post anzeigen