Better call Saul

Jeder, der mit dem Breaking Bad Virus infiziert war,[meiner Meinung die beste Serie, die es jemals gab, weil der Plot einfach genial ist] kennt diesen Sloagn. JEDER! Ich würde mit Euch jede Wette eingehen und meine Hand in jedes sich mir darbietende Feuer legen. Saul, der immer irgendwie schmierig-wirkende Anwalt von Walter White, der mich mit seinen Sprüchen und der durchaus bestechenden Logik wirklich oft zum Lachen gebracht hat.

Saul Goodman: [Talking to Skyler after Walt introduced his wife to Saul] Walter never told me how lucky he was. Clearly his taste in women is the same as his taste in lawyers : only the very best… with just a right amount of dirty!

Saul Goodman: If you’re committed enough, you can make any story work. I once told a woman I was Kevin Costner, and it worked because I believed it.

Vielleicht sollte ich auch einfach mal glauben, dass ich Gwyneth Paltrow bin, und dann mach ich mir Chris Martin klar. Was denn? Wenn das SO einfach ist?! 😉

Auf jeden Fall bekommt dieser charismatische, moralisch-verwerfliche Anwalt seine eigene Serie, und endlich wurde der erste Teaser veröffentlicht . Ja – die Frage des Titels stellte sich wohl nicht wirklich, somit ist sie mit „Better call Saul“ auch direkt schon ein Stück in mein Herz gekrochen. Einen weiteren Herzhüpfer habe ich bekommen, als ich erfahren habe, dass sich sowohl Bryan Cranston & Aaron Paul schon mit wildem Fingerzeig gemeldet haben, und deutliches Interesse an einem Gastauftritt signalisiert haben.

Vielleicht ging es Euch ähnlich, aber am Anfang habe ich die Breaking Bad gradezu verschlungen. Binge-Viewing auf allerhöchster Stufe! Und je weiter ich dem Ende entgegen kam, desto mehr habe ich mir die Folgen regelrecht aufgespart 😉 Meist ist man von einem Serienende enttäuscht, aber auch das war bei Breaking Bad nicht der Fall. Ausserdem klammere ich mich seit Mai an einem Strohhalm fest, und hoffe noch immer auf eine Fortsetzung. Warum? Bryan Cranston sagte in einem CNN Interview:

„Man hat nie gesehen, wie sich ein Leichensack schließt oder so.“

Stimmt ja auch. Deswegen hoffe ich noch immer: Bitte Walter, sei nicht ganz tot. Du kannst den Schuss doch einfach überlebt haben. Auf der anderen Seite ist es ja so: Alles hat seine Zeit. Vielleicht ist ein gutes Ende besser, als die Serie durch weitere Staffel zu ruinieren.

9 Sekunden können bei Weitem keine Rückschlüsse auf die Qualität der neuen Serie geben, dennoch hat es gereicht, um mich neugierig zu machen. Worum soll es in der Serie gehen? Die Serie startet 6 Jahre vor dem ersten Treffen von Jessie, Walter & Saul. Sie begleitet Saul auf seinem Weg zum abgezockten Anwalt, den wir in Breaking Bad kennenlernen durften, und der selbst in jede Menge krumme Dinger verwickelt ist. Der Plot hat durchaus Potential, eben auch, weil wir uns langsam damit abfinden müssen, dass keine Serie so eine krasse, lustige, erschütternde, wahnwitzig und abgedrehte Geschichte hat wie BB.

Ich kann nur sagen: Schön! Ich freue mich, wenn die Serie Anfang 2015 auf den Markt kommt, und ob die Serie den hohen Erwartungen standhalten kann, werde ich mit Sicherheit herausfinden.

Advertisements

Peppa´s French Phobia & Black Orphan

Ich entschuldige mich gleich zu Beginn bei allen Franzosen, und der gesamten Französischen Republik und allen dazugehörigen Überseeinseln. Ich kann mit euch leider nicht viel anfangen. Diese Phobie entwickelte sich in meiner frühsten Kindheit und eigentlich ist es gar nicht eure Schuld! Wieso nicht? Schuld hat eigentlich Time Warner, und somit müsste ich fairerweise den Amerikanern die Schuld geben, denn die haben Pepe, dass liebestolle, französische Stinktier zum Leben erweckt, und damit fing eigentlich alles an!

Mal ganz ehrlich!? Wie kann man ein so penetrantes Vieh erfinden? Ich habe so mit der armen Penelope gelitten, die mit Händen und Füßen versucht hat, diesem schleimigen Stinktier zu entkommen. Mal abgesehen davon ist das Ding sogar noch so blöde, dass es den Unterschied zwischen einer Katze und einem Stinktier nicht erkennt.Und dann diese weiche Aussprache und dieses Gesäusel: Oh mon amouuuur. Komm in meine Arme. *wääääääh* Das Alles ist dafür verantwortlich, dass ich keine Abneigung gegenüber Stinktieren (nur gegen diesen Pepe) sondern gegen diese Sprache entwickelt habe. Und genau an dieser Stelle im Alter von höchstens 9 Jahren nahm das Übel seinen Lauf.

Was muss man auf dem Gymnasium machen? Man muss sich für eine Sprache entscheiden. Französisch oder Latein. Ich muss an dieser Stelle wohl nicht erwähnen, dass mir die Entscheidung nicht sonderlich schwer gefallen ist? Tja, somit saß ich dann bei einem extrem ekeligen Lateinlehrer in der Klasse und musste mir diese tote Sprache reinprügeln lassen, während alle Mitschüler, die ich möchte in der Franz-Stunde saßen. Verräter! Alles Stinktiere! Da ich mich nicht gut verstellen kann, hat der Lehrer schnell festgestellt, dass ich weder ihn, noch sein Latein gerne mag. Der Elternsprechtag lief dann folgendermaßen ab: Ich habe das Gefühl, dass ihre Tochter mich verarschen will! Es kann ja sein, dass sie mal eine 2 schreibt, und dann eine 5. Es kann aber nicht sein, dass sie das so ein ganzes Jahr so durchzieht. Soll ich euch was verraten? Wir sind keine Freunde mehr geworden. Ich habe vor der Stunde immer extra viel Patschuli aufgelegt und er bedachte mich bei jedem Betreten in das Klassenzimmer mit einem bösen Blick, bevor zum Fenster gerannt ist, um etwas frische Luft rein zulassen.

Es gibt keine positive Erfahrung, die ich in meinem Leben mit einem Franzosen gemacht habe. Nicht eine. Habt ihr mal versucht mit einem französisch sprechenden Ureinwohner englisch zu reden? Geht raus! Versucht euer Glück! Das geht in die Hose. Meine Theorie? Die wissen ganz genau, wie unterirdisch bescheuert die sich dann anhören. Und dann gibt es die Franzosen, die Englisch reden müssen, und zwar berufsbedingt. Was glaubt ihr wer jahrelang eine Französin im Team hatte, die ich mindestens 8 Stunden in der Woche in irgendwelchen Calls ertragen musste? Genau – ich! Diese Frau war das andere Extrem. Die hat sich gerne beim Reden zugehört. Am liebsten so laut, dass ich den Hörer bequem auf den Schreibtisch legen konnte.

Es ist unmöglich diesem Gesäusel zu entkommen. Werbung ist da auch immer ganz weit vorne. Ich denke da nur an: Was so chön gäprickält haaat ihn meine Bauchnääääbel. Alter! (sorry) Das ist nicht sexy. Das ist eine Katastrophe. Was die auch nicht können? Schimpfen! Merde, oder was? Isch bewärfe Disch mit einem Wattebüsch. Nein, danke! Da lobe ich mir doch die Spanier, Italiener, Türken etc. Wenn die schimpfen, dann hört sich das wenigstens auch danach an.

Auch wenn es nicht zum Thema passen will, ich muss euch noch einen Tipp geben. Ich habe vorhin im Radio gehört, dass ZDF Neo heute abend mit der Ausstrahlung der Serie Orphan Black beginnt. Ich zitiere mal kurz Spiegel online:

Ein bisschen Punk, ein paar Klone, viel Mystery: Das preisgekrönte Science-Fiction-Spektakel „Orphan Black“ 

 

Beim Aufstand der Klon-Kriegerinnen fühle ich mich auch deutlich wohler, als in Frankreich mit Baskenmütze. Passt auch besser zu mir. Ja, die Göttin hat genickt – wir sind uns einig! Und beim Schreiben dieses Eintrags hat sich meine Laptop 2x aufgehängt. Ihr ahnt wer die Schuld daran bekommt? Frankreich!

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

 

 

Don´t get ugly – get even!

Gestern bin ich in meiner Twitter Liste auf einen Artikel (15 Things not to do after a Breakup) in der Huffingtonpost.com gestoßen, den ich sehr interessant fand. Autorin dieses Artikels ist die Bloggerin & Autorin Lois Tarter. Nachdem ich ihren Tweet kommentiert hatte, weil ich laut darüber nachdachte, es zu dem heutigen Thema meines Eintrags zu machen, und ich mir somit von ihr einen sofortigen Retweet eingehandelt habe, halte ich nun also mein Wort.  🙂 Ich wollte einfach mal sehen, wie nützlich ihre Tips für mich wären, im Rückblick auf die Trennungen, die ich in meinem Leben bereits hinter mich gebracht habe.

Die Huffington Post schreibt über Lois:

She believes that a divorce is a rebirth and is just as important to celebrate, if not more so, than a marriage.

Im Grunde genommen sind diese 15 Tips von ihr wirklich gut. Allerdings muss man das auch mal „Bridget-Jones-mäßig“ sehen. Ich denke „Schokolade zum Frühstück“ kennt jeder, selbst Männer werden wahrscheinlich an diesem Film eine Zeit lang vorbeigekommen sein, aber irgendwann hat ihn doch jeder mal gesehen. Legendär die Szene, in der Bridget im Schlafanzug in ihrer Wohnung rumgammelt, sich betrinkt und aus vollem Leib „all by myself“ mitgröhlt. So sehen wir aus, wenn wir leiden, weil der Partner sich getrennt hat! So und nicht anders! Das ist bei leibe kein schöner Anblick, aber es ist die Realität. Bei der einen Frau minder ausgeprägt, bei der anderen Frau mehr. Ich gehöre allerdings zu der 2. Sorte, als bekennende Drama-Queen.

Was hilft also gegen Liebeskummer? Dates auch schlechte Dates können im Nachblick ihren Teil dazubeitragen, damit  wir uns besser fühlen. Ich habe in meinem Leben schon viele Pfeifen gedatet – so gewinnt man doch einen breitgefächerten Überblick der Männerwelt. Denn machen wir uns nichts vor: Männer stecken uns auch in Schubladen, oder besser gesagt in Kategorien. Die Liste dieser Kategorien ist überschaubar:

  1. Männer finden Dich heiß, deswegen wirst Du sehr oft angesehen, aber nicht oft angesprochen.
  2. Männer finden Dich billig, deswegen wirst Du am laufeden Band angesprochen, allerdings auf sehr plume Art und Weise, denn Dein ganzes Äußeres schreit: Ich bin willig & bereit!
  3. Männer sehen in Dir den Kumpeltyp, daher wirst Du zwar relativ oft angesprochen, wenn sie Dir aber Dinge anvertrauen, die sie sonst nur mit anderen Männern besprechen, (vozugsweise sind die Inhalte dieser Gespräche Frauen der Kategorie 1 & 4), dann wollen sie nichts von Dir.
  4. Männer kommen offen, respektvoll mit Dir ins Gespräch und flirten auf angenehme Art & Weise mit Dir, weil Du eine „normale“ und beziehungspotentielle Kanditatin bist.

Viel mehr kommt da jetzt nicht, weil die Grenzen im echten Leben natürlich auch schnell verschwimmen können, denn eine Frau, die mal einen zu kurzen Rock trägt, ist nicht immer gleich eine Schlampe – wir sind nur meistens etwas facettenreicher, als unsere männlichen Mitbürger.

Lois schreibt in ihrem Artikel, dass es nichts bringt sich nach einer Trennung ins Frust-Shoppen zu stürzen, oder sich in Rachedates zu stürzen. Das sind die einzigen beiden Punkte, in denen ich ihr nur bedingt zustimmen kann. Warum? Nun ja – es macht deutlich mehr Sinn, seine Energie und Zeit daran zu verschwenden gut auszusehen, und sich etwas Gutes zu tun, als sich gehen zu lassen. Klar braucht man eine Zeit, um zu trauern und die ganze Welt scheisse und ungerecht zu finden, aber davon kann man sich während des Shoppens eine Auszeit nehmen, und hinterher die Welt trotzdem noch scheisse und gemein zu finden, aber dabei zumindestens fabelhaft aussehen.

Was habe ich bei Pretty Little Liars gelernt? Don´t get ugly – get even! So verhält es sich auch mit Rachedates. Männer halten ihre Freundschaften zu ihren Buddies zwar meist für unzerstörbar, weil sie mit ihren Kumpels durch Feuer gehen können, aber ich habe schon oft (seeeehr oft) feststellen müssen, dass nicht zuletzt die sogenannten besten Freunde bei mir auf der Matte standen – und dass längst nicht nur NACHDEM die Beziehung beendet war. Aus „Rache“ aber einen Kumpel vom Ex zu daten, wäre mir persönlich viel zu plump – da haben wir Frauen schon ein paar bessere Ideen in petto!

Trotzdem: Wenn ich liebeskummergeplagt auf meinem Sofa liegen würde, und mich noch immer schluchzend fragen, wie dieser Typ es überhaupt wagen konnte, mich zu verlassen, würde ich Lois Buch wahrscheinlich lesen, und mich danach zumindestens ein wenig besser fühlen. Den ultimativen Trick für eine lange und glückliche Beziehung oder Ehe gibt es eh nicht, allerdings hat mir ein anderes Zitat in vielen Fällen schon oft geholfen:

Wenn Du Dir etwas von einem Mann wünscht, egal in welcher Beziehung, dann bringe ihn dazu zu glauben, dass es seine Idee war. Meine Mutter

In diesem Sinne: Einen schönen Start in die Woche!

You know best oder er steht einfach nicht auf Dich

Ich hatte doch schon darüber geschrieben, dass ich diese neue Serie „House of Cards“ total genial finde, allerdings nicht ganz hinter das Verhältnis zwischen den Eheleuten Underwood blicke. Gestern bin ich dem eventuell ein wenig näher gekommen….

Dieser völlig skrupellose Frank Underwood hat sich ja spielend einfach eine „Unterstützung“ in Form einer jungen (willenlos oder eher erfolgsorientieren) und sehr hübschen Reporterin Zoe ins Boot geholt, die seine „vorbereiteten“ Berichte in die Öffentlichkeit bringt. Dieser Frank ist nicht nur bitterböse, sondern zugleich auch unverschämt charmant. Ihr wisst was jetzt kommt, oder? Es hat gerade mal bis zur 4. Folge gedauert, da zeigt die kleine Zoe ihre berechnende Seite, indem sie Underwood in ihre Wohnung lockt und im kleinen Schwarzen in Empfang nimmt….

Ist Macht sexy? Definitiv! Gefährdet es die gemeinsame Zusammenarbeit, wenn man mit dem Boss oder Kollgen ins Bett geht? Das kommt darauf an. Gestern habe ich Lady K. „geraten“ – never fuck the company- aber ist das überhaupt noch zeitgemäß? Wenn ich mich in meiner Firma so umsehe, dann definitiv: Nein! Es ist irgendwie eine Floskel, oder ein Relikt aus früheren Tagen. Weil es eigentlich schon immer so war, dass die meisten Beziehungen und Affairen sich bei der Arbeit anbandeln, weil wir hier auch die meiste Zeit des Tages verbringen. Damit ist allerdings kein fröhliches umherhuren der Kollegen gemeint – das sollte sich aber von selbst vestehen.  Blöd wird die ganze Sache nur, wenn einer der Beteiligten mehr will, der andere Partner aber („glücklich“) verheiratet ist, oder die Sache auffliegt. Treffen beide Fälle zu, ist der worst case eingetroffen. Aber wie sagt man: Dazu gehören ja immer 2…

Wenn sich beide „Parteien“ einig sind, gibt es klare Spielregeln. So weiß Zoe, dass Frank ihr nach dem Akt mit großer Wahrscheinlichkeit nicht die große Liebe schwören wird. Nein, der zieht sich seine Hose hoch und geht. Worauf sie sich da eingelassen hat, wusste sie also bereits im Vorfeld. Es gibt natürlich Frauen, die glauben, dass wenn man mit demselben Mann erst 2-3 Mal im Bett war, er schon irgendwann Gefühle entwickeln wird. Spätestens da sei euch gesagt: Nein! Stimmt nicht! Wenn ein Mann Gefühle für eine Frau hat, sendet er ganz eindeutige Signale. Schlagt es (ihn) euch also aus dem Kopf – Männer lassen sich nicht durch Sex bekehren.

Schön finde ich in solchen Zusammenhängen auch immer den Film „He´s just not that into you“ zu gut Deutsch: „Er steht einfach nicht auf Dich“. Es gibt so viele Frauen, die so unendlich viel ihrer kostbaren Zeit damit verschwenden, Kerlen hinterherzurennen, die in einer millionen Jahre noch nicht mit ihnen zusammenkommen wollen. Es gibt ganz klare Anzeichen dafür, wenn er auf Dich steht, es gibt aber auch unzählige Anzeichen dafür, wenn er es nicht tut. Das sollte Frau einfach nur akzeptieren, denn wer sitzt schon gerne vor einem schweigenden Telefon oder läuft einem Mann nach, wie eine reudige Hündin?

Ganz schlimm finde ich plumpe und zu offensichtliche Aufforderungsversuche zur Kommunikation über soziale Netzwerke. Wenn Frau online ist – und das potenzielle Opfer Objekt der Begierde ist es auch, dann kann man sicherlich mal den ersten Schritt machen, und ihn wissen lassen, dass man „da“ ist. Alles andere ist stalking und damit peinlich. Männer können lesen, ist kein Geheimnis wenn sie euch also anschreiben wollen, dann werden sie es auch machen. Wenn sie es nicht machen – nun ja – da wären wir wieder bei den offesichtlichen Signalen, dann wollen sie es schlichtweg nicht. Süß sind dann immer die empörten Rechtfertigungen der ewig-wartenden Frauen:

Er hat so viel um die Ohren, der meldet sich bestimmt nach seinem Training.

Er ist vielleicht gar nicht „on“, sondern macht nebenbei etwas anderes und hat mich oder meine Nachricht noch nicht gesehen.

Er guckt mit seinen Kumpels bestimmt gerade Fussball

 

NEIN! Wenn er denn will, dann schreibt er auch. Und dass sogar während des Trainings, oder aus dem Auto, oder von wo auch immer. Da könnt ihr  euch das Anstupsen und Schmollen wirklich sparen, und die Sache so sehen, wie sie ist. So machen Männer das nämlich auch.

Ich bin bei diesem Thema ja aus dem Rennen, und wie ich vor ein paar Tagen bemerken musste, führe ich eine Schmoll-Braten-Beziehung. Meine Beziehung ist genau so, wie das Pärchen in der neuen Ford Werbung, und Schmoll-Braten haben bekannterweise andere Dinge zu erledigen, als fremden Männern nachzulaufen 🙂

Dear Mr. President

Come and take a walk with me. Erinnert ihr Euch noch an den Song von PINK! ? Es war Pinks gesungener offener Brief an George Bush, in dem sie ihrer Wut über dessen Politik Luft macht. Und das so deutlich & direkt, wie es sich kaum ein Künstler vor ihr getraut hat.  Ich finde ihn nach wie vor super, allerdings hat sich PINK! In den USA keinen sonderlich großen Gefallen damit getan. In Talk Shows wurde ihr vorab sogar verboten über dieses Lied zu sprechen… Das erinnert mich immer an das Kinderspiel: Was ich nicht sehe, ist auch nicht da – aber wie dem auch sei – auf das Thema bin ich eigentlich gestern abend gekommen, als wir uns die 2. Folge der Serie „House of Cards“ angesehen haben.

Kurz zum Inhalt: Kevin Spacey spielt darin einen den sehr erfolgsorientierten (positiv ausgedrückt), machtgeilen (ehrlich ausgedrückt)  demokratischen Kongressabgeordneten Frank Underwood. Dieser hatte sich große Hoffnung auf den Posten des neuen US Außenministers gemacht, der ihm eigentlich bereits versprochen war. Der neue President hat aber einen anderen Favoriten mit diese Stelle betraut, und so guckt Frank in die Röhre. Nun setzt er alle Hebel in Bewegung, um sich dafür zu rächen…. Seine Mittel und sein Wissen sind ihm dabei nicht nur sehr hilfreich, sondern auch seine Ehefrau Claire unterstützt in tatkräftig bei seinem Plan. Super Polit-Thiller, einzig das Verhältnis der 2 Eheleute finde ich noch ein wenig seltsam, aber vielleicht klärt sich das in der Zukunft für mich auf. Die Rolle wurde Spacey wirklich auf den Leib geschrieben – ich finde sie genial und freue mich auf die weiteren Folgen. Allerdings ist es mir ein Rätsel, warum  SAT1 diese Serie sonntags um 23:15 Uhr zeigt. Wer guckt um diese Zeit noch Fernsehen, wenn man berufstätig ist und morgens früh aufstehen muss? Und nicht nur das, warum müssen alte Polizei / Krimi Serien davor gezeigt werden? Komische Logik und ein Hoch auf Festplattenreceiver.

Aber zurück zum Thema. Der Mord an Präsident Kennedy ist diesen Monat, am 22. November bereits 50 Jahre her. Aus diesem Grund kommen zur Zeit allerlei Dokumentationen über ihn, sein Leben, seine  Familie und Co. Für mich war es in den letzten Jahren zu beobachten, dass die letzten Präsidenten der USA – im speziellen Clinton-Bush und dann Obama immer mehr zu Monstern mutieren. Wie ich das meine. Nun ja – wie haben früher alle auf den Clinton geschimpft, Sex Affaire mit der Lewinsky, die er peinlicher weise erst abgestritten hat, um sie später dann doch zugeben zu müssen. Bush – den jeder noch in Erinnerung hat, wie er zum Zeitpunkt der Flugzeugeinstürze in die Twin Towers, seelenruhig in einem Kindergarten saß und ein verkehrtherum- gehaltenes Buch in den Händen hieltt und jetzt Obama, der das Land in die völlige finanzielle Krise gerissen hat. Zu seinen Wahlversprechen schreibe ich mal lieber erst gar nichts…. Obwohl dieser, im ersten Moment total symphatisch wirkender Mann, mit seiner „Yes- We Can“ Phrase eigentlich für positive Veränderung stand, haben mittlerweile fast die Hälfte der Amerikaner das Vertrauen in ihren Presidenten verloren. Die Frage ist aber: Who comes next? Und: Macht ein neuer President es wirklich besser, oder wird es noch schlimmer werden?

Mit welchem Presidenten würdet ihr euch gerne mal unterhalten? Washington, Lincoln, Roosevelt, Hoover, Eisenhower,  Nixon, Carter, – Auswahlmöglichkeiten gibt es ja exakt 44 – dennoch würde ich mich für die Nummer 35 entscheiden: JFK

Es gibt ja viele Verschwörungstheorien, die sich um das Attentat auf JFK ranken – und tatsächlich stinkt die ganze Unersuchung, die damals stattfand zum Himmel und führte wohl dazu, dass die Wahrheit nun niemals wirklich aufgeklärt werden wird. Fest steht allerdings, da möchte ich mal kurz Herrn Wikipedia zitieren:

Die Kommission kam ein Jahr später zu dem Schluss, dass Oswald der alleinige Täter sei und es keine Verschwörung zur Ermordung Kennedys gegeben habe. Weitere Untersuchungen ergaben jedoch, dass die staatlichen Organe FBI, CIA und Secret Service erhebliche Informationen vor der Warren-Kommission geheim gehalten hatten, die zu einem anderen Ergebnis hätten führen können. Auch wird stark bezweifelt, dass die Warren-Kommission selbst überhaupt Interesse an der Aufklärung des Attentats hatte, da ihre Mitglieder von den diversen staatlichen Institutionen abhängig bzw. sogar deren Mitglieder waren.

Sowas hinterlässt für mich einen faden Beigeschmack, aber mit Untersuchungskomissionen hat es die USA ja leider nicht so  – das kennen wir ja auch noch von 9/11… Die Akten über das Attentat auf Kennedy bleiben übrigens noch bis 2017 unter Verschluss. Nun ja – 54 Jahre müssten eigentlich auch reichen, um zu vertuschen, was man vertuschen wollte – warum sonst sollte man Akten so lange unter Verschluss halten?

Ich als Frau würde Kennedy gerne ein paar Fragen stellen, darunter aber eine, die nichts mit Politik zu tun hat, sondern das Gossip Girl in mir kitzelt: Mr. President, hatten sie wirklich eine Affaire mir Marilyn Monroe?

The Taste

Für alle kochbegeisterten sollte heute abend wohl ein kleines Schmankerl auf SAT1 kommen, denn heute startet die Koch-Show „The Taste“. In der Jury sitzen:

  • Tim Mälzer
  • Leo Linster
  • Frank Rosins
  • Alexander Herrmanns

Moderiert wird die Show von Christine Henning. Das Format für die Show – wir ahnen es schon – kommt natürlich aus den USA. Dort wurde „The Taste“ für ABC Amerika prodoziert und war dort ein großer Erfolg, denn die Show legte den erfolgreichsten Start eines Formats dieser Art seit 2 Jahren hin. Lassen wir uns mal überraschen, wie dieses Format für Deutschland umgesetzt wurde.

Das Prinzip ist ähnlich wie bei „The Voice“. Die Kandidaten kochen nur, anstatt zu singen (ache nee).  Das Besondere dabei: Die Kandidaten kochen ein Gericht,  dass allerdings komplett  auf einem Löffel angerichtet werden muss, den die Profis dann blind verköstigen und der natürlich den gesamten Geschmacksumfang vermitteln soll. Sicher nicht einfach…..

Der Sieger der Show kann sich über ein Preisgeld in Höhe von 100.000 Euro freuen. Heute abend geht es also um 20:15 Uhr los mit der ersten von insgesamt 6 Folgen.

Top of the Lake

 

topofthelake

 

Es gab mal Zeiten da konnte man sich dienstags immer darauf verlassen, dass arte einen super interessanten Themenabend im Programm hat – in letzer Zeit scwhächelt das Programm aber leider ein wenig – aber anscheinend nur, was die Themenabende anbelangt. 

Denn arte macht mit den ausgestrahlten Serien einiges an Minuspunkten schnell wieder wett. Kurz nach der Ausstrahlung im Pay-TV kommt bereits Breaking Bad – die Finale Staffel ab dem 6. Dezember. Ich habe die letzten Folgen auch noch nicht gesehen, aber nur weil ich keine Lust habe mir das so abgehackt anzusehen. Die Folgen muss man einfach hintereinander am Stück sehen – leider ließ es sich nicht vermeiden schon vorab zu erfahren, was mit Mr. Heisenberg „passiert“, dennoch freue ich mich auf den (leider) letzten Breaking Bad Marathon.

Auch die erste Staffel von ONLY HUMANS zeigte arte bereits dieses Jahr und nun punktet der Sender auch noch mit der Serie TOP OF THE LAKE! Die ersten 3 Folgen werden heute abend von 20:15 bis 23:10 ausgestrahlt und die letzten 3 Folgen der Staffel kommen dann nächste Woche Donnerstag auf den Schirm: