„Love & Engineering“ oder „4 Nerds auf der Suche nach der Liebe“

Als ich von dieser Doku gehört habe musste ich schallend lachen! Männer kommen wirklich auf tolle Ideen. Leider fehlt ihnen hier und da etwas weibliche Kreativität (ist doch so), denn wir Frauen sind eben kein Computerproblem, gell?

Worum geht es überhaupt? Vier Programmierer um die dreißig wollen ihre große Liebe finden. Wer soll ihnen als Mentor dabei zur Seite stehen? Richtig! Ausgerechnet ein weiterer Computerfreak. Was kann der, was die anderen anscheinend nicht können? Frauen klar machen, na ja – zumindestens hat er es bei einer Frau geschafft. Und weil Mann dann auch lieber auf Nummer sicher geht, hat Atanas diese Dame auch direkt geheiratet, bevor sie unter Umständen wieder abhanden kommt.

Todur, Tuomas, Marcus und Andon sind keine Amerikaner (auch andere Länder kommen auf komische Ideen), was unschwer an den Namen zu erkennen ist.  Die 4 Singlemänner kommen aus Schweden und wohnen im schönen Helsinki.  Und hier beginnt das 2 Jahre andauernde Experiment! Atanas Liebes Code besagt:

Liebe ist ein logisches Problem, knackt die Firewall der Frau und findet die Liebe!

Ja – liebe Männer. Wenn das so einfach wäre, wie ihr euch das manchmal vorstellt. ….Allerdings finde ich den  Vergleich mit der Firewall ausgesprochen amüsant, aber im echten Leben ist das nicht so einfach. Herzen, Gefühle, Emotionen sind Parameter, die man nicht einfach berechnen oder definieren kann. Deswegen sind sie auch so wertvoll. Da könnt ihr auch mit euren Eye-Motion-Tracking Geräten nichts finden und auch grafische Modelle werden nicht viel helfen, wenn es um die Liebe geht. Liebe bleibt eben romantisch und besteht nicht nur aus Nullen und Einsen. Zum Glück!

Nichtdestotrotz. Ich finde es schön, dass in unsere Zeit, die immer mehr  aus virtueller Kommunikation  besteht, Menschen den Weg finden, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Also richtig live und in Farbe, denn natürlich hat keiner der Männer seine große Liebe getroffen, aber immerhin haben sie sich mal in fremdes Terrain gewagt und ein paar Erfahrungen gesammelt.

So bleibt der Liebes-Code unentschlüsselt und alle Hackerangriffe erfolgslos , was erstaunlich viel über die Firewalls der Frauen aussagt! Wir werden nämlich lieber erobert, als geknackt!

Ich lasse euch mal den Trailer zu „LOVE & ENGINEERING“ hier und wünsche euch ein schönes Wochenende 😉

 

<p><a href=“http://vimeo.com/92850455″>LOVE & ENGINEERING – Offizieller Trailer Deutsch</a> from <a href=“http://vimeo.com/filmtankgmbh“>filmtank</a&gt; on <a href=“https://vimeo.com“>Vimeo</a&gt;.</p>

Advertisements

Wie Love Aliens die NSA unterstützen

Jeder kennt sie, jeder hat mindestens einen oder zwei (die treten ja meist als männlichen Zwillinge auf) in seinem direkten Umfeld. Nerds oder die ewig ungeküssten Jungfrauen. Bin ich alleine mit der Meinung, dass man „das“ diesen Männern ansehen kann, oder habe ich eventuell ein spezielles Nerd-Radar?( Allerdings verrät sie dieses dämliche Gekicher auch recht schnell, denn Nerds können immer nur über ihre eigenen Witze lachen)

Was läuft bei diesen Typen eigentlich so unrund? Ich kann es vielleicht noch verstehen, dass sie sich am liebsten 24/7 im Internet aufhalten würden, um irgendwelche Online Spiele zocken (ich hätte auch nichts dagegen auszusetzen 24/7 Serien zu sehen, bei voller Lohnfortzahlung- versteht sich von selbst), während sie sich Kommandos über Team Speak zurufen, die ein normal-sterblicher Mensch niemals verstehen kann. Aber ihnen muss doch bewußt sein, dass das reale Leben vor der Tür stattfindet oder zumindestens einsehen, dass sich kein Ork in eine wunderschöne Lara Croft verwandelt, die im hautengen Latexanzug dem Bildschirm ensteigt und sich ihm vor die Füße wirft! Bei einigen Exemplaren bezweifel ich darüberhinaus, dass die davon überhaupt etwas mitbekommen würden, die arme Lara Croft würde elendig auf deren Fußböden verhungern.

Kennt ihr diese Sendung „Das Model und der Freak“? Das war für mich fremdschämen 2.0, allerdings beweist diese Sendung auch, dass man einen Nerd zwar optisch zurecht machen kann, aber wie um Himmels Willen will man die mangelnde Sozialisierung in den Griff bekommen? Für diese Spezies von Mann sind Frauen so unerreichbar, dass beim kleinsten Annäherungsversuch sofort die Speichelfäden aus den Mundwinkeln hängen.

Wie kann es sein, dass sich durch unsere Gesellschafft solch tiefe Kluften ziehen? Auf der einen Seite die Nerds und auf der anderen Seite haben wir die Mädchen und Jungs im Teeniealter, für die Porno gucken so selbstverständlich ist, wie sich ein Musikvideo anzuschauen – wobei der Unterschied zwischen Porno und Video auf dem Markt ja auch eher fließend ist. Als ich im Teeniealter war, wurden diverse Musikvideos (The Prodiogy „Smack my Bitch up“ -das ich zugegebenrmaßen immer noch sehr geil finde) erst nach 22:00 auf MTV gezeigt. Heute räkelt sich die Cyrus nackt auf ner Abrissbrine WENN sie denn überhaupt mal was an hat, oder trägt gleich eine kanppe Wunschhose, wo jeder Zuschauer ihr selbigen direkt von den Lippen ablesen kann…

Wenn man dan die männlichen Jungfrauen mal ganz direkt fragt: Woran liegts? Was kommt dann meist für eine Antwort? Die Frauen sind schuld. Wir haben so hohe Ansprüche und Erwartungen!?! Ein so drolliges Exemplar ist allerdings auch auf die Idee gekommen sein Leben ein Jahr mit einer Kamera zu begleiten. In Love Alien (22.45Uhr im Bayrischen Fernsehen) kann man ihm dann zusehen, was er alles unternimmt, um endlich eine Freundin zu finden. Soviel sei vorab verraten – innerhalb dieses Jahres hat es nicht geklappt: kein Kuss, kein Sex und natürlich auch keine Freundin…

Ich bin der Meinung, dass es an jedem selbst ist, eine Beziehung einzugehen, oder eben nicht. Allerdings finde ich es nicht ok, pauschal allen Frauen daran die Schuld zu geben. Wo kommen wir denn dahin? Wundert es dann wirklich, dass die NSA sich in eure Lieblings-Online-Spiele hackt, um ein Auge auf euch zu halten? Wie wir seit heute wissen, seit ihr „World of Warcraft Spieler“ ja alle potentielle Terroristen, die ihre Anschläge übers Netz planen 😉

Was ist damit bewiesen? Frauen sind weder der Grund für die Existenz der Spezies „Nerd“ und ebenso keine potentiellen Terroristen, weil mir mit dem Ego Shooter Gedöns nichts am Hut haben. Wenn die NSA ihre Hausaufgaben gemacht hätte, würden sie wissen, wie sinnlos es ist User in Onlinespielen zu überwachen, weil:

  1. Es weitaus einfacher und effektiverer Mittel der stinknormalen Kommunikation gibt, um einen Anschlag zu planen.
  2. Online Spiele eh alle Aktivitäten ihrer User aufzeichnen.

 

Also liebe NSA – steckt doch das Budget für die Online-Gamer-Überwachung einfach direkt in ein Umstyling und die Resozialisierung der Nerds oder schickt es mir 😉

 

Gez. Peppa (ehrenamtliche NSA Beraterin)