Peppa´s Tropical Turkey Burger

Low Carb Burger

 

Resteverwertung? Unbedingt, denn es ist noch Wasabi-Aioli und eine halbe Ananas von gestern im Kühlschrank. Was gibt’s? Einen Puten Burger auf Salat. Also los:

 

Für 3 Personen

500g Putengehacktes

1 Beutel Salat-Mix

Wasabi-Aioli

Cherrytomaten

3 Scheiben frische Ananas

3 Scheiben Chesterkäse

Chiliflocken

1 große Zwiebel

Sojasoße

Kräuter n.B.

Pfeffer

Salz

Curry

 

Das Hackfleisch in eine Schüssel umfüllen und die Kräuter und Gewürze hinzufügen. An dieser Stelle würde ich Euch nun Einmalhandschuhe ans Herz legen, denn das Putenhackfleisch ist echt ne klebrige Angelegenheit. Alles miteinander verkneten und 3 Patties daraus formen.

Die Burger in einer heissen Grillpfanne von beiden Seiten insgesamt ca. 10 Minuten anbraten (je nachdem wie dick oder dünn ihr die Burger gemacht habt) und dann auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden und ebenfalls in der noch heissen Grillpfanne kurz anbraten, dann mit Sojasoße ablöschen und auf den Burgern verteilen. Die Ananas in Scheiben schneiden und ebenfalls auf die Burger legen. Als Abschluss die Scheibe Käse darauf legen und mit Chiliflocken bestreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 185°C Umluft überbacken, bis der Käse geschmolzen ist.

In der Zwischenzeit den Salat auf den Tellern verteilen, die Tomaten halbieren und mit der restlichen Aioli beträufeln. Jeweils einen Burger auf dem Salat anrichten und Low Carb genießen!

 

 

 

 

Ein Quicky & Peppa´s Rucola Tomato Bacon Burger

Peppa´s Rucola Tomatoe Bacon Burger

Peppa´s Rucola Tomato Bacon Burger

 

[The act of intercourse in a short amount of time (usually under 3 minutes) where the male recieves the majority of the pleasure, as the females sexual peak has been known to come later (all though no one cares) // Urban Dictionary]

 

Heute muss es schnell gehen. Ich fühle mich wie ein kleines Eichhörnchen auf Speed, dass 3 Nächte im Dauerbetrieb nach Nüssen gesucht hat (Schämt euch – ich meine das wirklich ernst). Nehmen wir dieses kleine Viehchen aus Ice Age, dann könnt ihr euch das Schlamassel gleich bildlich vorstellen.

Ladies. Nach meinem schlechtesten Blogeintrag, wird dieser hier nun mein allerschlechtester Blogeintrag in meiner Geschichte.

Da ich der Welt aber etwas halbwegs Produktives hinterlassen möchte, werte ich diesen Eintrag einfach mit einem Burgerrezept auf. Schreiben kann ich nämlich noch, nur im Moment nicht über mich.

Nicht gemessen an Ella´s Kampfmaschine sollten die folgenden Zutaten für 3 Burger ausreichen 😉

 

2 handvoll frischen Rucola Salat

1 Zwiebel in Ringe geschnitten

2 Tomaten in Scheiben geschnitten

6 Scheiben Chester Käse

6 Scheiben Bacon

Pfeffersoße von Heinz

500g Schweinehackfleisch

Salz, Pfeffer, Magic Rub

3 Baguettebrötchen

 

Das Hackfleisch mit den Gewürzen verkenten und zu 3 länglichen Patties formen. In einer Grillpfanne von beiden Seiten anbraten und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Den Bacon nun in die Grillpfanne legen und anbraten. Danach auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

Jeweils 2 Scheiben Käse auf die Patties legen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C überbacken, bis der Käse geschmolzen ist. Die Brötchen halbieren. Etwas Pfeffersoße auf der Unterseite des Brötchens verteilen und den gewaschen Salat darüber verteilen.

Das Fleisch auf den Salat legen und mit Zwiebelringen, Tomatenscheiben und Bacon belegen. Zum Schluß noch etwas Pfeffersoße auf die Brötchenoberseite streichen und  fertig ist der Rucola Tomato Bacon Burger!

 

Peppa´s Chili Burger mit ohne Fleisch

 

Peppa´s Chili Burger

Peppa´s Chili Burger

 

Der Spanier ist weg (Calls sind erledigt, jetzt ist er im Meeting – entwickelt sich langsam zum Running Gag) und ich kann mal eben mein Rezept posten. Eigentlich handelt es sich hier um Chili-Con Carne – ich habe aber solange überlegt, bis ich es  am Ende als Burger essen konnte  😉

 

500g Hackfleisch

8 Scheiben Raclette Käse

Ciabatta Brot

Salat

Tomaten

Creme Fraiche mit Kräutern

Die Chili Soße bekommt hier beschrieben. Lasst einfach das Hackfleisch weg, dafür habt ihr das nachher separat in Burgerform, anstatt krümelig gebraten direkt mit in der Soße.

Eiegntlich brauche ich nicht mehr viel dazu schreiben. Wie man Hamburger brät sollte wohl jedem klar sein, der meinen Blog kennt. Solltest ihr aber weitere Hinweise benötigen, findet ihr diese hier.

Warum ein guter Burger kein FAST Food ist: Peppa´s R-I-P Burger

 

Peppa´s RIP Burger

Peppa´s RIP Burger

 

Ich habe heute meinen Wortwitz Tag, das versteht wahrscheinlich niemand, ausser mir, aber das ist manchmal wohl auch ganz gut so. An manchen Tagen braucht man einfach einen guten Burger – so einen Tag hatte ich gestern. Hier die Anleitung.

 

Für die Brötchen

300g Mehl

½ Würfel Hefe

1 Prise Salz

1 Prise Zucker

1 EL Öl

1 kleine Tasse lauwarmes Wasser

Sesam

 

Ausserdem

500g Gehacktes vom Schwein

2 EL Magig Rub (Gewürzmischung)

Pfeffer, Salz

1 Tomate

1 rote Zwiebel

Salatblätter

Chester-Scheiben

Majo

 

2 EL brauner Zucker

2cl Whisky

6 EL Sojasoße

½ Tasse rauchige BBQ Soße (z.B. HP)

 

Für die Brötchen zuerst das Mehl, Öl, Salz, Zucker in eine Schüssel füllen. In der Tasse mit dem lauwarmen Wasser die Hefe auflösen und dann ebenfalls nach und nach in die Schüssel geben. Mit dem Mixer zu einem Teig kneten, der nicht klebrig sein sollte. 1 Stunde gehen lassen. Danach zu länglichen Brötchen formen. 3 mal mit dem Messer diagonal einschneiden, mit Wasser bestreichen und mit Sesam bestreuen.

Bei 180° Umluft für ca. 20 Minuten backen.

Für die Soße den Zucker in einen kleinen Topf geben und mit der Sojasoße einmal aufkochen. Den Whiskey dazugeben, ebenso wie die BBQ Soße. Ein paar Minuten einreduzieren lassen, dann abkühlen lassen.

Das Hackfleisch mit Magic Rub (kann man prima nach googeln), Salz, Pfeffer würzen und zu länglichen Burger Patties formen.

In einer heissen Grillpfanne von beiden Seiten braten. Die Brötchen aus dem Ofen holen und abkühlen lassen. Auf das Backblech jetzt die gebratenen Patties legen und mit Käse belegen. Das Blech wieder zurück in den Ofen schieben, bis der Käse geschmolzen ist.

Die Brötchen aufschneiden. Die Unterseite mit Majo bestreichen, dann die Salatblätter darauf legen. Jetzt kommt das Fleisch, dann die Zwiebeln und Tomatenscheiben. Zum Schluss mit der Soße übergiessen.

Aus den Zutaten erhält man 4 Burger. Ich kenne aber keinen, der mehr als einen Burger schafft. KEINEN!

 

RIP Burger

RIP Burger

Peppa´s BBQ-Burger with Sweet Onions

Peppa´s  BBQ Burger with Sweet Onions

Peppa´s BBQ Burger with Sweet Onions

Die Brötchen – oder wie es bei Burgern politisch-korrekt heissen muss: Die “Buns” , mache ich bei diesem Burger selbst – allerdings kann man natürlich auch gekaufte Buns verwenden. Das Rezept für die Buns steht hier.

Für 4 Personen benötigt man die folgenden Zutaten:

500g Rindergehacktes

1 große Zwiebel

2 EL Honig

BBQ Soße

Chiliflocken

Chilisoße

2 EL brauner Zucker

Whiskey

Sojasoße

Pfeffer

Salz

4 Scheiben Chester Käse

Salatblätter

Braunen Zucker in einen kleinen Topf geben und mit der Sojasoße aufkochen. Danach sofort die BBQ & Chili Soße einrühren, Mit Salz, Pfeffer und Chilipulver würzen und Whiskey dazugeben und alles ca. 10 Minuten einköcheln lassen.

Die Zwiebel in Ringe schneiden und bei Seite stellen.

In der Zwischenzeit das Hackfleisch mit Salz und Pfeffer würzen und 4 Patties daraus formen. In einer großen Pfanne von beiden Seiten anbraten und zum warmhalten in den Ofen geben. Jetzt schon jeweils eine Scheibe Chester Käse auf die Burger legen, damit dieser schmelzen kann.

Die Zwiebelringe in die Pfanne geben in der zuvor das Fleisch gebraten wurde. Den Honig dazugeben und kurz dünsten.

Etwas Salat auf den unteren Brötchenhälften verteilen, dann das Fleisch daraufsetzen, mit den Zwiebeln belegen und anschließend mit der lauwarmen BBQ Soße begießen. Dazu schmecken, wie auf dem Foto zu sehen ist: Sesam Kartoffeln.

Peppa´s Big Kahuna

20130530_204701

Er ist der Burger, der in Quentin Tarantino´s Film Pulp Fiction ebenso Kultstaus angenommen hat, wie der Fim an sich. Ich darf mich als Fan bezeichnen, von dem Burger und Tarantino. BTW – wer seinen letzten Film „Django Unchained“ noch nicht gesehen hat, sollte das wirklich dringend nachholen!

Sein Kumpel, Robert Rodriguez, der in „From Dusk Till Dawn“ Regie führte plant übrigens eine Serienadaption auf den Film. Die Rollen der Brüder Seth und Richie Gecko, die im Originalfilm von Quentin Tarantino und George Clooney gespielt wurden, sollen in der 10 teiligen Serie von D.J. Cotrona ( G.I Joe) und Zane Holtz (Percy Jackson) übernommen werden. Don Johnson wird die Rolle des Sherrifs übernehmen. Es wird aber noch eine Weile dauern, bis wir die Serie zu Gesicht bekommen, denn die Dreharbeiten haben erst diese Woche in Texas begonnen.

Bei dem miesen Wetter wäre ein Tarantino oder Rodriguez Film Abend doch ganz passend, wer Django Unchained bereits gesehen hat, dem würde ich den Grindhouse Doppelpack von Rodriguez ans Herz legen: Planet Terror & Death Proof – man sollte dafür aber nicht zu schwache Nerven haben und die Sache nicht als zu ernst nehmen 🙂

Hier die Bauanleitung für den Burger:

•Spezialsoße: braunen Zucker und Sojasoße kurz aufkochen. Tomatenketchup + Chili-Soße dazugeben und abkühlen lassen.

•Frisches Rinderhack mit gemahlenem Kümmelpulver, Chayenne-Pfeffer, Knobizehe gehackt und etwas Teriyakisoße verkneten und daraus die Patties formen und in einer Grillpfanne braten. Danach auf ein Backblech legen.

•Eine große Zwiebel in Scheiben schneiden mit Honig bestreichen und in die Pfanne geben, ebenso Ananasscheiben aus der Dose in die Pfanne legen.

•Sobald die Zwiebeln etwas Farbe angenommen haben auf den Patties verteilen, darauf die Scheibe Ananas legen. Jetzt kommt eine Scheibe Käse darauf. Das ganze jetzt kurz in den Backofen, bis der Käse geschmolzen ist. In der Zwischenzeit die Burgerbrötchen ebenfalls in den Ofen schieben.

•Wenn der Käse verlaufen ist, und die Brötchen warm sind alles aus dem Ofen holen. Burgerbrötchen auf dem unteren Teil mit Honig-Senf Soße bestreichen, 1 Blatt Eisbergsalat, Pattie drauf und eine Scheibe Tomaten. Darauf kommt die Spezialsoße und dann der Deckel drauf – Fertig.