Immer daran denken: „Happiness Is Homemade!“

Wenn ich meinen Blick aus dem Fenster schweifen lasse, sieht es so aus, als wenn es gleich schon wieder stockfinster ist – wobei der Blick auf die Uhr leider gandenloser und aufrichtiger ist. Es ist wirklich noch nicht Feierabend – es wird schlicht und einfach gar nicht mehr hell! 16 Stunden ist es im Moment dunkel – und davon hätten wir eigentlich grade die 8 Stunden, in denen es hell sein sollte. Eigentlich…. Es stürmt und schüttet und sieht eher nach Herbst, als nach Winter aus. Tja Kinder – ich hätte es mir auch lieber gewünscht, dass die Vorweihnachtszeit etwas winterlicher ausgefallen wäre, aber seien wir mal ehrlich: Das Wetter können wir nicht ändern, aber unsere Einstellung dazu schon! Das macht auch viel mehr Sinn, als es den ganzen Miesepetern gleich zu tun! Schlechte Laune? Nicht mit uns, und schon gar nicht wegen so einem lapidaren Grund, wie dem Wetter.

Ähm – und jetzt? Ok, wenn ich schon damit anfange, dann sollte ich Euch auch ein paar Alternativen anbieten um Euch zu überzeugen……. Einverstanden! Here we go:

Musik – ist immer eine Lösung! Einfach eine CD einwerfen, oder das Radio etwas lauter stellen. Je nachdem, wie belastbar die Kollegen sind, kann man auch mal mitsingen! Mein Lieblingsstück ist im Moment „I don´t want to change you“ von Damian Rice. Wem da nicht das Herz aufgeht, kann sein Glück ja mal mit meinem Lieblingskuschelboy Ed Sheeran und seinem „Thinking out loud“ versuchen. Beide Künstler haben übrigens ein wirklich tolles Album am Start – wer noch ein Weihnachtsgeschenk sucht, könnte das dabei mal im Hinterkopf behalten.

Es mag schon sein, dass dieses Wetter nicht wirklich Weihnachtsmarkt tauglich ist, allerdings müsst ihr das mal so sehen: Ein Becher Glühwein hat 250 Kalorien! Und bei diesem einen Becher bleibt es ja in den seltesten Fällen, nicht wahr?  Diese Kalorientierchen habt ihr dann einfach eingespart. Also macht es lieber gleich ganz falsch richtig: Kuschelt Euch auf die heimatliche Couch und macht Euch einen Becher heißen Kakao mit Amaretto und Zimtsahne! Herrje – immerhin ist es Adventszeit, da muss das hin und wieder einfach sein!

Und da wir jetzt schon gedanklich auf der Couch sitzen, lege ich Euch die Serie „True Detective“ wärmstens ans Herz. Entschuldigt, aber diese Serie hat ein „FUCKING AWESOME!“ verdient. Mit einer der besten Serien, die ich bisher gesehen habe. So düster und wortgewaltig! Ich kann es Euch auch an dieser Stelle verraten: Ich habe sie in 2 Tagen komplett gesehen, und bin gespannt auf die 2. Staffel, die ebenso brillant besetzt ist (Colin Farrell, Vince Vaughn), wie die erste Staffel (Matthew McConaughey, Woody Harrelson), die bereits auf DVD erschienen ist – und da das Wetter so schnell auch nicht besser werden soll, seid ihr damit bestens unterhalten!

10122014

Alles was kuschelig ist, macht gute Laune! Auf meinem Schreibtisch lagen heute morgen ein paar selbstgestrickter Socken. Ja – ich habe sehr nette Kollegen! Und wer anderen eine Freude macht, ist ebenfalls direkt gut gelaunt. Also, klebt dem Kollegen doch einfach mal morgen früh ein „Post it“ mit einer netten Botschaft an den Rechner, oder legt ihm oder ihr einen Schokoweihnachtsmann auf den Tisch, so ein kleines Stück Serotonin macht eben auch einfach glücklich!

Eintopf! Jawohl – ich bekomme gute Laune von einem heißen Eintopf bei diesem Wetter. Er wärmt die Seele und den Magen. Falls ihr da eine Anregung braucht? Bitte sehr: Eintöpfe & Suppen und selbstverständlich auch in der Low Carb Variante!

Plätzchen backen und anschließend bunt verzieren. Wenn die Küche erstmal mit Plätzchenduft erfüllt ist, bleibt gar kein Platz für schlechte Laune oder trübe Gedanken. Mittlerweile gibt es auch überall kleine Tüten aus Klarsichtfolie. Plätzchen rein, Schleife drum – und fertig ist eine kleine Freude zum Verschenken.

Vitamin C! Da im Moment wirklich jeder keucht, muss man damit erst gar nicht warten, bis es einen selbst erwischt. Einfach eine Zitrone auspressen, den Saft in einen Becher füllen mit kochendem Wasser auffüllen. Einen Löffel Honig dazugeben und fertig ist die *sauermachtlustig* Bombe.

Der Dezember ist der Monat, in dem sich die meisten Paare trennen. Wenn ihr nicht wollt, dass sich eure schlechte Laune auch noch negativ auf die Beziehung auswirkt, dann schenkt eurem Partner doch ganz bewußt mindestens einmal am Tag: Aufmerksamkeit, Zärtlichkeit, Achtsamkeit, Dankbarkeit, Gefügigkeit, Wachsamkeit, Gefühligkeit & Herzlichkeit. Die 8 Kostbarkeiten, die in jeder Beziehung Wunder wirken. Ihr habt keine Beziehung? Das funktioniert auch bei allen anderen Menschen. Klingt einfach? Isses auch!

Mach mal die Augen zu. Entspann Dich und denke ganz bewußt an etwas Schönes. Du merkst, dass es funktioniert, weil sich Deine Mundwinkel nach oben ziehen… Und manchmal braucht man einfach ein kleines Nickerchen, und die Welt sieht schon wieder ganz anders aus, wenn man einfach mal drüber geschlafen hat.

 

Sometimes things fall apart so that better things can fall together.

-Marilyn Monroe


 

Was nehmen wir heute mit? Nichts ist nur negativ, man muss manchmal einfach seine Sichtweise darauf verändern. Auch wenn mal etwas zerbricht – es muss ich ja nicht immer gleich das Herz sein, und wer weiß, wozu es gut war….

So – und während ich hier endlich dazu komme, meinen Beitrag zu posten, ist es mittlerweile auch schon fast Feierabend. Die Regenwolken haben sich verzogen und es wird schon fast wieder dunkel, ich trage es mit Fassung, denn auf mich warten ein kuscheliges Sofa [nicht zu vergessen, die selbstgestrickten Socken]– und das hebt meine Stimmung wirklich enorm!

Schönen Abend, meine Lieben!

Laster, Sex & Peinlichkeiten

Ich war früher ein riesengroßer Big Brother Fan. War ich echt – und ich schäme mich da auch kein bißchen für, das zuzugeben! Leider wurde das Format immer schlechter und schlechter. Porno-Klaus & Co. haben mir dann endgültig die Lust auf Big Brother verdorben. Anscheinend nicht nur mir, denn schon seit einigen Jahren steht der BB-Container leer, zumindestens der für Normalsterbliche. Ein Übel ersetzt ja häufig ein anderes Übel. So auch hier – denn heute abend ziehen wieder ein Haufen Z C-Promis ins Big Brother Haus ein. Wisst ihr was daran das schlimmste ist? Ich muss heute abend um 20:15 SAT1 einschalten und mir das ansehen. Facepalm-Alarm! Das ist in etwa so wie bei Horrorfilmen – bei manchen Szenen will ich einfach wegschauen und am Ende sehe ich doch hin – zwischen den Fingern der Hand hindurch, die ich mir vorsorglich vor das Gesicht halte….

Und was SAT1 sich da für Patienten an den Start geholt hat ist kaum zu toppen: Der Wendler hat sich im Dschungelcamp anscheinend noch nicht ausreichend genug blamiert, nein – auch hier ist er wieder mit am Start. Dieser peinliche wannbe Prinz Mario-Max Prinz zu Schaumburg-Lippe und ein Pornosternchen (Mia Magma) darf natürlich auch nicht fehlen. Der Grinsekater Paul Jahnke, die überdrehte Effenberg-Ex und das Teppichluder, Janina Youssefian nebst Lebendgefährten Ronald Barnabas Schill ziehen ebenso ins Haus.

Den insgesamt 12 „Promis“ sollen für 15 Tage ein Haus mit 2 Bereichen zur Verfügung stehen. „Oben leuchtet, unten leidet“ Die Bewohner in der oberen Etage schwelgen im Luxus, können sich den ganzen Tag mit Kaviarhäppchen und Champagner die Zeit vertreiben, während die Bewohner im unteren Bereich Brot & Wasser angeblich zum Leben reichen müssen. Reibungspunkt könnte die Machtverteilung im Haus werden, denn die sechs „oben“-Bewohner bestimmen über die Umstände im „unten“-Bereich! Das Konzept klingt nicht wirklich neu – und zu guter Letzt werden dort auch nur Rollen gespielt – wirklich „echt“ sind die Promis vor laufender Kamera ja eher selten. Interessant finde ich eigentlich nur die Stellen, an denen sie sich vermeindlich unbeobachtet und ungehört fühlen….

Und wie titelte der Spiegel letztes Jahr so schön?

Man kann mit seinem Leben etwas Sinnvolles anfangen – Proust lesen oder den Hamsterkäfig reinigen – oder man kann seine Zeit mit dem „Promi Big Brother“ bei Sat.1 verschwenden. Hätten wir uns doch bloß für Ersteres entschieden!

Will ich mir das wirklich antun? Nein – ich muss. Zumindestens den Einzug muss ich mir ansehen, denn ich habe die Hoffnung, dass es genau so wird, wie beim letzten Mal. Einschalten – mit dem Kopf schütteln – 10 Minuten aushalten – umschalten. Da warte ich dann doch lieber, bis es wieder heißt: Ich bin ein Star – holt mich hier raus!

 

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

gez. Ich – einfach unverbesserlich

Better call Saul

Jeder, der mit dem Breaking Bad Virus infiziert war,[meiner Meinung die beste Serie, die es jemals gab, weil der Plot einfach genial ist] kennt diesen Sloagn. JEDER! Ich würde mit Euch jede Wette eingehen und meine Hand in jedes sich mir darbietende Feuer legen. Saul, der immer irgendwie schmierig-wirkende Anwalt von Walter White, der mich mit seinen Sprüchen und der durchaus bestechenden Logik wirklich oft zum Lachen gebracht hat.

Saul Goodman: [Talking to Skyler after Walt introduced his wife to Saul] Walter never told me how lucky he was. Clearly his taste in women is the same as his taste in lawyers : only the very best… with just a right amount of dirty!

Saul Goodman: If you’re committed enough, you can make any story work. I once told a woman I was Kevin Costner, and it worked because I believed it.

Vielleicht sollte ich auch einfach mal glauben, dass ich Gwyneth Paltrow bin, und dann mach ich mir Chris Martin klar. Was denn? Wenn das SO einfach ist?! 😉

Auf jeden Fall bekommt dieser charismatische, moralisch-verwerfliche Anwalt seine eigene Serie, und endlich wurde der erste Teaser veröffentlicht . Ja – die Frage des Titels stellte sich wohl nicht wirklich, somit ist sie mit „Better call Saul“ auch direkt schon ein Stück in mein Herz gekrochen. Einen weiteren Herzhüpfer habe ich bekommen, als ich erfahren habe, dass sich sowohl Bryan Cranston & Aaron Paul schon mit wildem Fingerzeig gemeldet haben, und deutliches Interesse an einem Gastauftritt signalisiert haben.

Vielleicht ging es Euch ähnlich, aber am Anfang habe ich die Breaking Bad gradezu verschlungen. Binge-Viewing auf allerhöchster Stufe! Und je weiter ich dem Ende entgegen kam, desto mehr habe ich mir die Folgen regelrecht aufgespart 😉 Meist ist man von einem Serienende enttäuscht, aber auch das war bei Breaking Bad nicht der Fall. Ausserdem klammere ich mich seit Mai an einem Strohhalm fest, und hoffe noch immer auf eine Fortsetzung. Warum? Bryan Cranston sagte in einem CNN Interview:

„Man hat nie gesehen, wie sich ein Leichensack schließt oder so.“

Stimmt ja auch. Deswegen hoffe ich noch immer: Bitte Walter, sei nicht ganz tot. Du kannst den Schuss doch einfach überlebt haben. Auf der anderen Seite ist es ja so: Alles hat seine Zeit. Vielleicht ist ein gutes Ende besser, als die Serie durch weitere Staffel zu ruinieren.

9 Sekunden können bei Weitem keine Rückschlüsse auf die Qualität der neuen Serie geben, dennoch hat es gereicht, um mich neugierig zu machen. Worum soll es in der Serie gehen? Die Serie startet 6 Jahre vor dem ersten Treffen von Jessie, Walter & Saul. Sie begleitet Saul auf seinem Weg zum abgezockten Anwalt, den wir in Breaking Bad kennenlernen durften, und der selbst in jede Menge krumme Dinger verwickelt ist. Der Plot hat durchaus Potential, eben auch, weil wir uns langsam damit abfinden müssen, dass keine Serie so eine krasse, lustige, erschütternde, wahnwitzig und abgedrehte Geschichte hat wie BB.

Ich kann nur sagen: Schön! Ich freue mich, wenn die Serie Anfang 2015 auf den Markt kommt, und ob die Serie den hohen Erwartungen standhalten kann, werde ich mit Sicherheit herausfinden.

„Love & Engineering“ oder „4 Nerds auf der Suche nach der Liebe“

Als ich von dieser Doku gehört habe musste ich schallend lachen! Männer kommen wirklich auf tolle Ideen. Leider fehlt ihnen hier und da etwas weibliche Kreativität (ist doch so), denn wir Frauen sind eben kein Computerproblem, gell?

Worum geht es überhaupt? Vier Programmierer um die dreißig wollen ihre große Liebe finden. Wer soll ihnen als Mentor dabei zur Seite stehen? Richtig! Ausgerechnet ein weiterer Computerfreak. Was kann der, was die anderen anscheinend nicht können? Frauen klar machen, na ja – zumindestens hat er es bei einer Frau geschafft. Und weil Mann dann auch lieber auf Nummer sicher geht, hat Atanas diese Dame auch direkt geheiratet, bevor sie unter Umständen wieder abhanden kommt.

Todur, Tuomas, Marcus und Andon sind keine Amerikaner (auch andere Länder kommen auf komische Ideen), was unschwer an den Namen zu erkennen ist.  Die 4 Singlemänner kommen aus Schweden und wohnen im schönen Helsinki.  Und hier beginnt das 2 Jahre andauernde Experiment! Atanas Liebes Code besagt:

Liebe ist ein logisches Problem, knackt die Firewall der Frau und findet die Liebe!

Ja – liebe Männer. Wenn das so einfach wäre, wie ihr euch das manchmal vorstellt. ….Allerdings finde ich den  Vergleich mit der Firewall ausgesprochen amüsant, aber im echten Leben ist das nicht so einfach. Herzen, Gefühle, Emotionen sind Parameter, die man nicht einfach berechnen oder definieren kann. Deswegen sind sie auch so wertvoll. Da könnt ihr auch mit euren Eye-Motion-Tracking Geräten nichts finden und auch grafische Modelle werden nicht viel helfen, wenn es um die Liebe geht. Liebe bleibt eben romantisch und besteht nicht nur aus Nullen und Einsen. Zum Glück!

Nichtdestotrotz. Ich finde es schön, dass in unsere Zeit, die immer mehr  aus virtueller Kommunikation  besteht, Menschen den Weg finden, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten. Also richtig live und in Farbe, denn natürlich hat keiner der Männer seine große Liebe getroffen, aber immerhin haben sie sich mal in fremdes Terrain gewagt und ein paar Erfahrungen gesammelt.

So bleibt der Liebes-Code unentschlüsselt und alle Hackerangriffe erfolgslos , was erstaunlich viel über die Firewalls der Frauen aussagt! Wir werden nämlich lieber erobert, als geknackt!

Ich lasse euch mal den Trailer zu „LOVE & ENGINEERING“ hier und wünsche euch ein schönes Wochenende 😉

 

<p><a href=“http://vimeo.com/92850455″>LOVE & ENGINEERING – Offizieller Trailer Deutsch</a> from <a href=“http://vimeo.com/filmtankgmbh“>filmtank</a&gt; on <a href=“https://vimeo.com“>Vimeo</a&gt;.</p>

Peppa´s French Phobia & Black Orphan

Ich entschuldige mich gleich zu Beginn bei allen Franzosen, und der gesamten Französischen Republik und allen dazugehörigen Überseeinseln. Ich kann mit euch leider nicht viel anfangen. Diese Phobie entwickelte sich in meiner frühsten Kindheit und eigentlich ist es gar nicht eure Schuld! Wieso nicht? Schuld hat eigentlich Time Warner, und somit müsste ich fairerweise den Amerikanern die Schuld geben, denn die haben Pepe, dass liebestolle, französische Stinktier zum Leben erweckt, und damit fing eigentlich alles an!

Mal ganz ehrlich!? Wie kann man ein so penetrantes Vieh erfinden? Ich habe so mit der armen Penelope gelitten, die mit Händen und Füßen versucht hat, diesem schleimigen Stinktier zu entkommen. Mal abgesehen davon ist das Ding sogar noch so blöde, dass es den Unterschied zwischen einer Katze und einem Stinktier nicht erkennt.Und dann diese weiche Aussprache und dieses Gesäusel: Oh mon amouuuur. Komm in meine Arme. *wääääääh* Das Alles ist dafür verantwortlich, dass ich keine Abneigung gegenüber Stinktieren (nur gegen diesen Pepe) sondern gegen diese Sprache entwickelt habe. Und genau an dieser Stelle im Alter von höchstens 9 Jahren nahm das Übel seinen Lauf.

Was muss man auf dem Gymnasium machen? Man muss sich für eine Sprache entscheiden. Französisch oder Latein. Ich muss an dieser Stelle wohl nicht erwähnen, dass mir die Entscheidung nicht sonderlich schwer gefallen ist? Tja, somit saß ich dann bei einem extrem ekeligen Lateinlehrer in der Klasse und musste mir diese tote Sprache reinprügeln lassen, während alle Mitschüler, die ich möchte in der Franz-Stunde saßen. Verräter! Alles Stinktiere! Da ich mich nicht gut verstellen kann, hat der Lehrer schnell festgestellt, dass ich weder ihn, noch sein Latein gerne mag. Der Elternsprechtag lief dann folgendermaßen ab: Ich habe das Gefühl, dass ihre Tochter mich verarschen will! Es kann ja sein, dass sie mal eine 2 schreibt, und dann eine 5. Es kann aber nicht sein, dass sie das so ein ganzes Jahr so durchzieht. Soll ich euch was verraten? Wir sind keine Freunde mehr geworden. Ich habe vor der Stunde immer extra viel Patschuli aufgelegt und er bedachte mich bei jedem Betreten in das Klassenzimmer mit einem bösen Blick, bevor zum Fenster gerannt ist, um etwas frische Luft rein zulassen.

Es gibt keine positive Erfahrung, die ich in meinem Leben mit einem Franzosen gemacht habe. Nicht eine. Habt ihr mal versucht mit einem französisch sprechenden Ureinwohner englisch zu reden? Geht raus! Versucht euer Glück! Das geht in die Hose. Meine Theorie? Die wissen ganz genau, wie unterirdisch bescheuert die sich dann anhören. Und dann gibt es die Franzosen, die Englisch reden müssen, und zwar berufsbedingt. Was glaubt ihr wer jahrelang eine Französin im Team hatte, die ich mindestens 8 Stunden in der Woche in irgendwelchen Calls ertragen musste? Genau – ich! Diese Frau war das andere Extrem. Die hat sich gerne beim Reden zugehört. Am liebsten so laut, dass ich den Hörer bequem auf den Schreibtisch legen konnte.

Es ist unmöglich diesem Gesäusel zu entkommen. Werbung ist da auch immer ganz weit vorne. Ich denke da nur an: Was so chön gäprickält haaat ihn meine Bauchnääääbel. Alter! (sorry) Das ist nicht sexy. Das ist eine Katastrophe. Was die auch nicht können? Schimpfen! Merde, oder was? Isch bewärfe Disch mit einem Wattebüsch. Nein, danke! Da lobe ich mir doch die Spanier, Italiener, Türken etc. Wenn die schimpfen, dann hört sich das wenigstens auch danach an.

Auch wenn es nicht zum Thema passen will, ich muss euch noch einen Tipp geben. Ich habe vorhin im Radio gehört, dass ZDF Neo heute abend mit der Ausstrahlung der Serie Orphan Black beginnt. Ich zitiere mal kurz Spiegel online:

Ein bisschen Punk, ein paar Klone, viel Mystery: Das preisgekrönte Science-Fiction-Spektakel „Orphan Black“ 

 

Beim Aufstand der Klon-Kriegerinnen fühle ich mich auch deutlich wohler, als in Frankreich mit Baskenmütze. Passt auch besser zu mir. Ja, die Göttin hat genickt – wir sind uns einig! Und beim Schreiben dieses Eintrags hat sich meine Laptop 2x aufgehängt. Ihr ahnt wer die Schuld daran bekommt? Frankreich!

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

 

 

Warum Menschen grausam sind: Blackfish

Wenn man ihnen in die Augen blickt, weiß man, dass da jemand ist.

Bei den meisten Menschen sollte das so sein. Obwohl ich leider auch schon oft die Erfahrung gemacht habe, dass bei einigen Leuten nur gähnende Leere im Kopf heerscht. Augen drücken so viel aus – auch bei mir. Ich kann mit den Augen ganz genau vermitteln, was gerade los ist, woran ich denke, oder was ich möchte. Ich habe mich ja vor einiger Zeit schon über das Abschlachten der Delfine in der Bucht Taiji in Japan ausgelassen, und auch dieses Thema schlägt mir ganz schön auf den Magen.

Anders als Katzen, Hunde & Co. haben Orcas & Delfine auch ein Bewusstsein, und dass sogar noch ausgeprägter, als bei uns Menschen.  Es gibt keine sozialeren Tiere auf dieser Erde.  Jede Walfamilie / Delfinschule verständigt sich in ihrer Sprache, die Mütter werden von Ihren Jungen nie verlassen. Jedes Mitglied dieser Familie ist ein kleiner Teil dieser Gruppe und wirklich vollständig sind sie nur, durch die Persönlichkeit jedes einzelnen Tieres. Leider denken zu viele Menschen noch immer, dass es lustig ist, solche Tiere zu fangen und bescheuerte Kunststücke aufführen zu lassen.

Am Samstag habe ich die Dokumentation „Blackfish“ gesehen. Am Ende saß ich vorm TV und habe geheult. Die Doku handelt von dem Wal „Tilikum“, der seit 1983 in Gefangenschaft lebt, und der am Tod von 3 Tiertrainern beteiligt war. Ja, es soll vorkommen, dass Tiere aggressiv werden, wenn sie 31 Jahre in einem kleinen Pool eingesperrt werden. Nachts in ein zu kleines Betonbecken eingesperrt werden, und sie kein Futter bekommen, wenn sie sich nicht dementsprechend verhalten. Da Wale sich nicht mit anderen Walfamilien kreuzen, kommt es in Gefangenschaft also vor, dass sie sich gegenseitig verletzen. Mir hat es echt das Herz zerissen, unter welchen Umständen, diese Tiere in Gefangenschaft leben müssen, und wie mit ihnen umgegangen wird.

Ich möchte gar nicht viel mehr darüber schreiben, ihr solltet Euch diese Doku wirklich mal ansehen. Hört auf diesen Irrsinn dadurch zu unterstützen, indem ihr Euch Eintrittskarten für Sea World & Co. kauft. Das sind Tierquäler, und wenn ihr solche Einrichtungen besucht, finanziert ihr diesen Irrsinn.

Warum Frauen keine Entscheidungen mit ihren Brüsten treffen sollten

Ich bin jeden Tag erstaut, dass man mich noch erstauen kann. Diese Welt wird doch wirklich immer wunderlicher.

Mädels – haltet Euch fest! Männer – ihr müsst jetzt stark sein!

Eine japanische Dessousfirma bringt zum 10jährgen Bestehen einen BH auf den Markt, der ganz besondere Fähigkeiten hat: Es kann echte Liebe spüren! Als wenn das nicht schon genug wäre, bleibt dieses Teilchen dazu noch fest verschlossen, sollten keine echten Gefühle im Spiel sein.

No Love –  No Boob

Frage 1: Wie soll das funktionieren?

Ein Sensor im Körbchen misst die Herzfrequenz der Frau. Ab einer gewissen Frequenz, wird der Verschluss dann automatisch geöffnet, da dieser Sensor über Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt ist, das dann das „GO“ zum Öffnen gibt.

Frage 2: Denken alle Japaner das Frauen voll einen an der Klatsche haben und keine selbstständigen Entscheidungen treffen können, wem wir unsere Brüste zeigen wollen, und wem nicht?

In England würde die Geburtenrate schlagartig zurückgehen, und beliebte Partyorte wie Blackpool würden wie verwaiste Kulissen aus „the Walking Dead“ aussehen. Na ja, oder man könnte nur noch Männer beim „Mooning“ beobachten – ich denke noch darüber nach, was das größere Übel wäre…. Liebe Japaner: Ihr diskriminiert mit eurem BH ganze Länder! Und auch im Rest der Welt sollten Frauen jederzeit die Möglichkeit haben, ihre Brüste zeigen zu können wem und wann sie wollen.

Frage 3: Ich habe dieses wirklich sinnvolle Gadget umgeschnallt, weil ich mit dem potentiellen „True Love Knacker“ ein Date habe. Ich halte aber noch an einem Supermarkt an, um eine Flasche Rotwein für später zu besorgen. Da überall bekannt ist, was ich für ein Tollpatsch ich sein, fällt mir die Flasche mitten im Laden aus der Hand. DAS hingegen wäre mir total peinlich. Und was passiert dann? Meine Herzfrequenz steigt schlagartig an… UND mein BH geht auf?  Überall Scherben zu meinen Füßen, ich stehe in einer riesige Rotweinlache, bin mit roten Flecken übersäht und frage dann:

„ Ähm: Will jetzt noch jemand von den Umherstehenden meine Brüste sehen? Mein BH ist jedenfalls schon auf.“

Frage 4: Wäre es hier nicht ohnehin sinnvoller so eine Hose für den Mann zu erfinden? Da hätten wenigstens Frauen aus aller Welt etwas von. Aber auch hier ist Vorsicht geboten, denn es soll noch immer Frauen und Männer geben, die Sex haben, obwohl sie nicht verliebt sind! Folglich würdet ihr somit ebenfalls eine ganze Dienstleistungsbranche dem Erdboden gleich machen.

Frage 5: So – jetzt ist nicht nur in England tote Hose, nee auch unsere liebste Hansestadt wäre zu großen Teilen betroffen. Ich sehe förmlich das Geschlossen-Schild an der Herbertstrasse. Wollt ihr dafür wirklich verantwortlich sein?

Ich glaube wir können trotzdem alle aufatmen. Denn 1. MÜSSEN wir das Teil nicht tragen, nur weil es sich jetzt als ein „Wearable“ schimpfen darf und 2. Können wir es beim jetzigen Preis von 7 Millionen Euro eh nicht leisten.

So what!