Na? Wie wäre es, wenn du dir einfach ein anderes Plätzchen auf diesem Planeten suchst?

Ich habe einen Moment überlegt, ob ich diesen Eintrag überhaupt schreiben soll, aber irgendwie spukte er mir die ganze Zeit im Kopf umher, und wofür habe ich einen Blog, wenn ich meine Gedanken nicht in ihm abladen darf? Ja – ich weiß – politisch korrekt musste es das Blog heißen, aber ich finde das beißt sich  – beim Lesen und beim Aussprechen, deswegen ist mein Blog männlich und kein Neutrum. Wo wir auch schon fast beim Thema wären, ich bin zwar kein Neutrum, aber es scheint fast so, als ob man Frau Mensch in dieser Welt besser ankommt, wenn man sich wie eins benimmt. Wenn man sich im www rumtreibt, bekommt man immer mal wieder dumme Kommentare, dessen muss man sich bewußt sein – aber es gibt Unterschiede, ob ein Kommentar nur nicht die eigene Meinung widerspiegelt, oder ob er beleidigend ist.

Was ich damit mache? Ich sortiere sie fein säuberlich in den Spam Ordner, schüttel den Kopf und dann sind sie aus meinem Kopf gestrichen – lost without a trace! Und dann gibt es diese Tage, an denen ich mich sogar dazu äußere. Ihr ahnt es? Genau! Heute ist so ein Tag. Irgendwann diese Woche saß ich abends auf dem Sofa, als ich über mich lesen musste, dass ich mich auf meinem Twitteraccount bei Leuten anschleime, damit ich Favs auf meine blöden Tweets bekomme. Say what? So Liebchen, es wird jetzt vielleicht erschreckend für dich sein, aber ich bin echt so freundlich. Diese Eigenschaft hat im Übrigen weniger mit Schleimen zu tun – diese Fähigkeit bezeichnet man im Volksmund als Emphantie! Mir ist es zwar prinzipiell völlig egal, was du über mich denkst, aber generell ist schon erstaunlich, dass man heutzutage blöd angemacht wird, weil man zu anderen Menschen freundlich ist. Weißt du wie man das schlechte Gefühl, das man hat, wenn andere etwas haben, das man selbst gerne hätte, aber nicht hat, nennt? Neid! Aber ich habe eine gute Nachricht für dich! Es gibt gar keinen Grund neidisch auf mich zu sein! Nein, ganz im Gegenteil! Es gibt Grund zur Hoffnung, denn auch Menschen, denen diese Fähigkeit nicht in die Wiege gelegt wurde, können zumindestens an ihrer Bereitschaft für diese Eigenschaft arbeiten.

Und für alle anderen, die im Netz den ein oder anderen blöden Kommentar bekommen, weil ihr herzlich, freundlich und offen mit euren Mitmenschen umgeht: HÖRT TROTZDEM NIEMALS DAMIT AUF!

Gebt Miesmachern keine Chance. Du musst dich vor niemanden rechtfertigen, erst recht nicht für deine Lebenseinstellung. Halte dich einfach von Menschen fern, die ihren eigenen Angstmüll bei dir abwerfen wollen, nur weil sie sich nicht trauen, einen Weg einzuschlagen, den du bereit bist zu gehen. Menschen, die nicht gönnen, nicht akzeptieren und sich nicht ehrlich mit dir freuen, können niemals richtige Freunde sein. Und der Rest? Da funktioniert die Sache mit der kalten Schulter ganz gut – ansonsten können die sich ja gerne ein anderes Plätzchen auf diesem Planeten suchen. (groß genug ist er ja)

In meinem engeren Kreis haben nur noch Leute Zutritt, die mich inspirieren, motivieren und mir einfach gut tun. Manchmal schmerzt es die Spreu vom Weizen zu trennen, aber unter dem Strich hat man danach alle Energiefresser aussortiert, und vor den Menschen, die mir nahe stehen muss ich mich nicht rechtfertigen, die nehmen mich so wie ich bin, und nicht so, wie sie mich am liebsten haben wollen.

Also ihr da draussen – lasst euch bitte nie eure Freundlichkeit nehmen, es kann davon niemals zu viel geben. Und denkt daran: Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich eben verdienen. Es ist nicht deine Aufgabe, dafür zu sorgen, dass sich andere auf Kosten deines Wohlbefindens gut fühlen. Im Leben musst du dir deinen eigene Theorie über den Sinn des Lebens machen, ansonsten wird es halt frustriend, weil man ständig versucht so zu sein wie andere, oder um das zu haben, was jemand anderes hat. Kein Wunder – das ist am Ende nur eins: Völlig frustrierend. Wenn es sich für dich richtig anfühlt, und du mit Leidenschaft dabei bist, dann mach es auch so. Nicht, weil es dir jemand gesagt hat, sondern weil es wirklich deine Überzeugung ist. Also? Sei kein Neutrum, sei einfach du!

 

„There is nothing more amazing than being yourself“ – Dan Warren

 

In diesem Sinne:

Schönes Wochenende!

Küsschen,

Peppa!

Advertisements

8 Gedanken zu “Na? Wie wäre es, wenn du dir einfach ein anderes Plätzchen auf diesem Planeten suchst?

  1. Du hast mir gerade voll aus der Seele gesprochen. Aber was meinst Du mit „Neid muß man sich verdienen?“ Das verstehe ich nicht so ganz. Gruß

  2. Toller Beitrag und 100% Zustimmung. Man macht sich nicht immer Freunde, indem man seine Meinung und vor allem seine Gefühle offen äußert, aber deswegen damit aufzuhören macht keinen Sinn und man beraubt sich seiner Authentizität.

    Eine Interpretation von Buddha (auf meinem Blog) passt da ganz gut:

    Lerne loszulassen,
    das ist der Schlüssel zum Glück.

    Loslassen – alte Gewohnheiten, die uns unglücklich machen.

    Loslassen – Menschen, die einem wichtig sind, die man aber nicht halten kann und darf. Wer Dich mag und liebt, kommt zu Dir zurück und weiß, was Du ihm bedeutest. Wer Dich nicht mehr beachtet, der hat Dich nie geliebt und so genommen, wie Du bist. Du wirst so sehr schnell merken, wem Du wichtig bist.

    Loslassen – falsche Freunde, die Dich nur danach fragen, wie es Dir geht, damit sie etwas bei anderen zu erzählen haben. Die sich daran erfreuen, dass es jemanden gibt, dem es vielleicht sogar noch schlechter als einem selbst geht. Sie empfinden nicht für Dich und mit Dir und neiden Dir sogar, wenn Du glücklich und zufrieden bist. Nicht die Quantität sondern die Qualität Deiner Freunde machen Dein soziales Umfeld aus. Stelle Dir nur die eine Frage: auf wen kann ich mich verlassen, wenn’s darauf ankommt, wenn ich jemanden brauche?

    Loslassen – Geld macht nicht glücklich, Besitz und materielle Werte geben uns vielleicht ein Stück Sicherheit, machen uns das Leben angenehm. Wie zufrieden uns das macht, wenn wir anderen helfen, denen es nicht so gut geht wie uns – das ist wahres Glück.

    Loslassen – Gedanken, die uns nur unglücklich machen. Deine Gedanken steuern Dich. Du bist, was Du denkst. Befreie Dich von dunklen Gedanken, denke an positive Dinge. Halte Dich an das, was Du weisst, spekulieren bringt Dich nicht weiter.

    Denke immer daran, die Wahrheit, Dinge, wie sie wirklich sind, kommen über kurz oder lang sowieso heraus. Übe Dich in Geduld und beschäftige Dich in der Zwischenzeit mit Dingen, die Dir gut tun..

    In diesem Sinne, bleib dabei und bereichere uns/mich weiter mit Deinen Gedanken – LG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s