All bad habits start slowly and before you know you have the habit, the habit has you!

Gestern abend habe ich meiner Haarfarbe wirklich alle Ehre gemacht! Ich habe mit einer Avocado gekämpft, und was soll ich sagen? Sie hat gewonnen! Kleines, hinterlistes, grünes Miststück! Ok – in Wirklichkeit war es meine Schuld – wenn etwas 100 mal gut geht… ist es eben keine Garantie dafür, dass es auch bei 100 & 1. mal funktioniert!

Ist im echten Leben [ganz ohne Avocados] ja auch so. Wenn wir uns einer Sache zu sicher sind, dann werden wir nachlässig & unaufmerksam. Gar nicht mal unbedingt immer nur unseren Mitmenschen gegenüber, sondern ganz oft vernachlässigen wir auch uns selbst. Wir leben nicht, wir funktionieren. Wir funktionieren im Job, im Haushalt und ignorieren ganz unbewusst, was wir wirklich wollen. Hand aufs Herz. Wer hat sich nicht schon mal gefragt: Was tue ich hier eigentlich? Wir laufen immer mehr plan- und ziellos durch die Gegend, weil es so schön einfach ist. Die Nachrichten sagen uns, was wir denken sollen, das Radio sagt welche Musik wir gut finden sollen, die Magazine geben uns vor, welche Klamotten wir anziehen sollen und die Werbung sagt uns, was wir essen, trinken und womit wir uns und den Haushalt schön bekommen. Prima! Hirnlos kommt man wirklich durchs Leben. Aber ist das der Sinn dahinter? Sollte man sich nicht ab und an mal Zeit nehmen und sich selbst mal fragen: Was mache ich? Wo? Wie? Wann? Und mit wem überhaupt?

Ziele! Habt ihr jetzt in diesem Moment ein Ziel? Nein? Warum nicht? Auf was freust Du Dich, was möchtest Du erreichen? Ich verrate euch mal einen Trick, den sogar eure Eltern schon bei euch angewendet haben: Teachable Moments! Noch nie gehört? Das macht nichts! Nehmen wir mal mich als Beispiel: Als ich beschlossene habe mit Low Carb zu starten, habe ich mir nicht das Ziel gesetzt: Du isst jetzt nie wieder Kohlenhydrate, sondern: Du versuchst das jetzt einfach 6 Wochen! Jede Woche Freitag gibt es ein Brötchen zur Belohnung, und samstags darf es auch mal Pasta oder Kartoffeln geben, aber an den restlichen Tagen der Woche: Nada, der bösen KH´s. Aus 6 Wochen, wurden über 10 Monate – in denen ich nicht mal eine einzige Kartoffel gegessen habe, obwohl ich ja könnte, wenn ich dann wollte! Der Trick an den teachable moments ist simple! Setz Dir realistische Ziele – behalte das wesentliche im Auge und belohne dich, dann werden sie zum Selbstläufer. So ist aus dem eigentlichen 6-Wochen- Ziel in kurzer Zeit eine Gewohnheit geworden, die in Fleisch und Blut übergegangen ist, und mich jeden Tag belohnt, wenn ich auf die Waage steige, obwohl ich mir jeden Abend etwas Süßes gönne. Um in dieser Welt „klarzukommen“ brauchen wir Gewohnheiten – sie sind wie kleine Süchte, die uns durch den gesamten Tag bringen, und an denen wir uns orientieren und erfreuen.

Allerdings sind wir ausgesprochen träge und deswegen eignen wir uns unbewusst, schneller schlechte Gewohnheiten an, als uns selbst wirklich bewusst zu machen, was wir eigentlich noch für Wünsche, Träume und Ziele haben, auf die man hinarbeiten könnte, um sie dann zu einer Gewohnheit werden lassen. Wir lassen uns durchs Leben treiben und die Tage plätschern einfach an uns vorbei.

Dabei ist es viel einfacher eine neue Gewohnheit zu erschaffen, als eine alte Gewohnheit ablegen zu MÜSSEN.

Wenn Du morgens zur Arbeit fährst guckst Du noch nach rechts und links? Nimmst die Umgebung noch wahr? Bei mir ist das so: ich steige ins Auto ein, höre kurz Musik und plötzlich steht mein Wagen vor der Firma! Ich bekomme vom gesamten Weg so gut wie gar nichts mit, weil er reine Routine für mich ist…. Jetzt fragt ihr euch bestimmt was das Ganze eigentlich noch mit der Avocado zu tun hat… Nun ja – ich habe sie mit einem Messer halbiert und wollte den Kern aus dem Fruchtfleisch lösen, indem ich mit dem Messer in den Kern piekse, dieser im Messer stecken bleibt und einfach aus dem Fruchtfleisch rausgezogen werden kann.  In der Praxis habe ich aber nicht nur den Kern, sondern vor allem in meine Hand „gepiekst“!!! *ouch* Nun gut! Was lernen wir daraus?

Avocado Kerne sind gar nicht so hart, wie man denkt.

Eine gewisses Maß an Aufmerksamkeit für sich und seine Umwelt schützt vor eventuellen Verletzungen.

Gewohnheiten sollte man sich nicht aufzwängen lassen, sondern eigene entwickeln!

DSCI1450

Was passieren würde, wenn auf einmal alle Ausländer aus Deutschland verschwunden wären!

Zack – alle Ausländer weg! Seid ihr jetzt zufrieden, Pegida & Co. KG? Ja? Schön – dann lasst mich jetzt doch mal kurz zusammenfassen, was ihr „unserem Deutschland“ damit angetan hättet. Ich drücke mich auch ganz einfach aus, weil wir ja alle wissen, dass ihr das mit dem Denken nicht so gut drauf habt. Kann es los gehen?

„Die Ausländer liegen alle dem deutschen Sozialstaat auf der Tasche!“

Bullshit, auch wenn ihr immerhin erkannt habt, dass ausländische Bürger einen Drittel aller Arbeitslosen in Deutschland ausmachen. Allerdings habt ihr dabei nicht bedacht, dass der ANTEIL der Ausländer, die einem Beruf nachgehen und somit Geld in die Sozialkassen spülen wesentlich ausschlaggebender ist. So weit verstanden? Gut. Dann kommen wir mal vorsichtig zu ein paar Zahlen. 35,5 % der deutschen Bevölkerung geht einem sozialversicherungspflichtigen Beruf nach. Und jetzt schielen wir mal darauf, wie viel die ausländischen Mitbürger in die Sozialkassen einzahlen: 41,9 % !!! Verdammt Leute, wer soll das jetzt ausgleichen??? Mal ganz abgesehen davon, dass die im Verhältnis wesentlich mehr Geld, als wir Deutschen, in die Sozialkasse eingezahlt haben. MEHR ist im Übrigen das GEGENTEIL von WENIG! Aber wie kann das bloß sein? Ganz einfach – die hängen anscheinend mit ihrem Hintern nicht auf dem Sofa und glotzen Hartz4 TV – die gehen arbeiten! Hmmm…… Egal – ihr habt ja noch ein paar Argumente auf dem Zettel:

„Die Ausländer nehmen uns unsere Arbeitsplätze weg!“

Jetzt bin ich verwirrt! Ihr nicht auch? Ihr geht doch gar nicht arbeiten, wie wir eben festgestellt haben. Ihr rennt lieber montagsabends auf der Strasse rum, anstatt tagsüber dafür zu Sorgen, dass unser Sozialsystem nicht zusammenbricht, was in diesem Szenario sehr wohl der Fall wäre. Wisst ihr wie ich das finde, wenn man als Deutscher „keinen Bock“ hat arbeiten zu gehen? SCHEISSE, weil ich ganz persönlich für euch mitarbeiten gehe! Aber nicht nur ich – alle ausländischen Mitbürger arbeiten ebenfalls für euch mit! Mit eurem Vaterlandsstolz kann es wohl doch nicht so weit her sein, wenn ihr euch sogar von Ausländern finanzieren lasst, die ihr hier gar nicht haben wollt…… Ganz komische Doppelmoral, die ihr da fahrt! Wusstet ihr, dass an unseren Universitäten knapp 300.000 Ausländer studieren, um unter anderem auch einen Abschluß zum Ingenieur (google den Begriff ruhig bei Bedarf) zu machen?  In Deutschland heerscht aktuter Mangel an Ingineuren, und das ist schlecht! Sehr schlecht. Auch meine Firma ist ständig auf der Suche und zahlt sehr hohe Vermittlungsprämien, nur um an qualifizierte Mitarbeiter zu kommen. Ihr müsst verstehen, diese Menschen erfinden und entwickeln Dinge. Wer soll das jetzt übernehmen? Ihr ja wohl kaum! Ihr geht ja nicht mal arbeiten – wie wollt ihr mit einem Studium in einer Ingenieurswissenschaft fertig werden???

„Die Ausländer sind alle geistig beschränkt!“

Wie sollen die Ausländer denn jetzt plötzlich geistig beschränkt sein!?! Erinnert euch daran: Das sind auch die Studenten über die wir garde geredet haben, von denen wir nur hoffen können, dass sie sich am Ende ihres Studiums für eine Firma in unserem Land entscheiden! Wenn ihr das jetzt noch immer nicht kapiert habt, dann mache ich mir echt ernste Sorgen um euren Geisteszustand. Ich habe euch bisher nur für schlecht aufgeklärt gehalten, aber wie es aussieht haben wir ein schlimmeres Problem mit euch. Egal – das wird schon wieder werden, lasst uns erstmal ein Bier aufmachen und Fussball gucken. Scheiße….. da fällt mir ein – ihr habt aus Versehen auch die Bundesliga kaputt gemacht, als ihr die Ausländer aus dem Land geworfen habt. Ist es nicht sonderbar, dass fast 50% der Bundesligaprofis Ausländer sind?

Und jetzt müsst ihr ganz tapfer sein: Wir müssen unseren WM Pokal auch wieder abgeben. Ja denkt ihr echt wir hätten den Titel ohne Poldi, Klose, Özil & Boateng geholt??? Tja – aber hey – immerhin habt ihr jetzt doch was ihr wolltet.

„Wir sind das Volk!“

Nein!!! – Das seid ihr nicht! Ihr macht Stimmung gegen FLÜCHTLINGE, das hat rein gar nichts mit Menschenwürde, Freiheit und Demokratie zu tun, für die dieser Ausspruch einst stand!

Was ich jetzt mache? Ich hole sofort alle Ausländer wieder zurück ins Land! Wenn euch das nicht passt habe ich einen super Vorschlag: Ihr packt eure ganzen Deutschland Flaggen ein und fliegt damit mal nach Syrien und bequascht das mit der IS mal unter vier Augen. Dann könntet ihr eure Energie wenigstens sinnvoll einsetzen, indem ihr direkt mit den Verantwortlichen sprecht.

Auf die Strasse geht ihr nämlich gegen die Opfer, nicht gegen die Täter!

Und einen besonders „netten Gruss“ schicke ich noch an die dümmliche Minderheit, der Bevölkerung von Sondershausen.

sondershausen

„Liebe Asylschwindler! Bitte flüchten sie weiter, es gibt hier nichts zu wohnen“

Ich möchte nicht mit euch tauschen, wenn das Karma euch erwischt. Echt nicht!!!

Warum das Mathebuch der einzige Ort der Welt ist, an dem es völlig normal ist, 63 Melonen zu kaufen.

Wir werden von klein auf dahin erzogen bloß nicht außergewöhnlich zu sein. Messer links, Gabel rechts.  Das macht man so! Hör auf mit dem Stuhl zu kippeln, das macht man nicht! Du kannst keine 2 Uhren am Handgelenk tragen, das ist nicht normal. Und so haben wir es Stück für Stück geschafft, unseren Individualität möglichst bis auf ein Minimum runterzuschrauben. Ich erinnere mich da nur mal an meine Teenie-Zeit. Ihr kennt wahrscheinlich auch noch diese ganzen Tests aus der Bravo & Co. Welcher Typ bist Du? Es folgen 15 bescheuerte Fragen, bei denen ich 3 Anworten zur Auswahl habe. Bitte ankreuzen!

Jetzt mal unter uns? Wie oft stand da eine nicht mal im Ansatz passende Antwort zur Auswahl? Was hat man dann gemacht? „Heimlich“ [weil es ja auch irre viel Sinn macht sich selbst zu betucken] nachgesehen, für welche Antwort es die meisten Punkte gibt, oder man hat einfach das angekreuzt, das sich vermeindlich am coolsten anhörte [weil es ja auch irre viel Sinn macht sich selbst zu betucken]…..

Wir faken – ständig und permanent, nur um möglichst gut dazustehen. Wir ziehen weite Shirts an, um die ein oder andere Delle am Bauch zu kaschieren, wir tragen Kontaktlinsen, weil wir keine Brille wollen und wir sind nicht immer ganz ehrlich, wenn wir uns davon einen Vorteil versprechen. Weder uns gegenüber noch unseren Mitmenschen….

Akzeptiert es einfach: Wir sind alle Faker!

Nein – das ist überhaupt nicht schlimm, hier geht es nicht um Moral, sondern um Wohlgefühl und Sehnsüchte! Irgendwo auf dem Weg in die Größe 38, zwischen Zumba & Salatblättern ist etwas passiert, worüber ich erst gar nicht weiter nachdenken wollte, nur aus Angst, dass „es“ dann plötzlich wieder aufhört. Ich war zufrieden mit mir, und es scheint so, als hätte man mir ein großes Vorhängeschloß zusätzlich zu den 20 KG abgenommen. Wir tragen alle eine gewisse Missgunst, Groll, Angst, Verbitterung und Kritik in uns – sowohl gegen uns selber, als auch gegenüber anderen Menschen. Verzweifelt versuchen wir etwas zu erreichen, ohne wirklich zu wissen, was wir eigentlich wollen, und so viel läuft ganz entgegengesetzt zu unseren Träumen – egal in welchem Bereich:

Wer bin ich eigentlich, und was habe ich für Sehnsüchte?

Diese Frage läßt sich nicht in unserer kuscheligen Komfortzone beantworten. Keine Chance – nicht mal den Hauch einer Antwort bekommt ihr dort. Es kostet eine Menge Überwindung aus dieser Zone auszubrechen, aber ihr werdet reichlich belohnt, wenn ihr es schafft.

Seit einiger Zeit  denke ich nicht mehr, mal sehen was so kommt…vielleicht, irgendwann, später…. Nein, ich suche aktiv nach Dingen, die mir gefallen könnten, Situationen, in denen ich mich wohlfühle. Menschen, die ich symphatisch finde und  bei denen mein Herz lacht. Das war gar nicht so einfach, und ging auch nur Schritt für Schritt, denn plötzlich aktiv zu handeln ist ganz schön gewöhnungsbedürftig. Es sind diese ganz kleinen verängstigten „ja“s, wenn die ursprüngliche Person in mir direkt ein „nein“ abgefeuert hätte.

Ich bekomme jeden Tag Komplimente,  ich führe unglaublich schöne Gespräche mit tollen Menschen. Ich habe in den letzten Wochen und Monaten wahnsinnig nette Menschen kennengelernt. Wie lautet nun meine Antwort, die ich nur ausserhalb meiner Komfortzone finden konnte?

Du bist eine fast 36jährige Frau, die ihren Hintern jetzt in Skinny Jeans Größe 36/38 [YEAH]parken kann, man sieht Dir an, das Du Spaß am Leben hast, weil Du Deine Zurfiedenheit lächelnd in der Gegend verteilst und damit Dein ganzes Umfeld ansteckst. Du bist eine verrückte, zufriedene Chaosfrau mit Herz.

Ich teile das nicht mit euch um zu sagen: Guckt mich an, ich bin so toll! Xenia – die Göttliche hat aus mir gesprochen. Nein! Ich teile das mit euch, weil wir alle diese Sehnsucht  nach diesem „mehr“ haben. Mehr Liebe, mehr Freundschaft, mehr Verständnis, mehr Glück. Und es ist verdammt beängstigend einfach raus zu gehen, um danach zu fragen. Es macht verwundbar, aber ihr bekommt im Leben nichts einfach in den Schoß geworfen, nur wenn wir uns anderen gegenüber öffnen, Menschen in unser Leben einladen, dann kommt so viel mehr, von dem man es gar nicht erwartet hätte, weil wir alle doch eigentlich nur etwas Liebe &  Freude in den täglich Wahnsinn bringen, den wir Leben nennen.

Ich verstehe nicht, warum einige Menschen das nicht zugeben können, aber wenn ich es euch ganz offen gesagt habe, dann findet ihr vielleicht auch einen Weg eure Antwort zu finden, und an das Außergewöhnliche zu glauben!

PS: Jeder Großmarkt,  jedes Kreuzfahrtschiff und jeder 5 Sterne All Inklusiv Bunker auf dieser Welt sind Orte, an denen es völlig normal ist, 63 Melonen zu kaufen – man muss nicht immer alles glauben – nur an sich selbst – daran sollte man immer glauben.

Das ist alles nur in deinem Kopf! [….oder eben auch nicht]

Wie kommt es eigentlich, dass wir Menschen uns viel mehr damit beschäftigen was wir haben, anstatt damit, wer wir sind und was uns ausmacht? 80% der Menschen richten ihr Leben sogar nach einer Religion aus. Irgendwie praktisch, dann muss man sich erst gar keine eigenen Gedanken machen, was gut oder schlecht ist, denn man bekommt das schon vorgekaut vorgesetzt. Hier sind deine 10 Gebote, bitte einhalten. Na ja – wobei die Auslegungen der verschiedenen Religionen zu bestimmnten Punkten mich schon manchmal schmunzeln lassen. So legitimiert der Urfi Vertrag im Islam, die außerehelichen Sexeskapaden und die strenge Katholikin schluckt ihre Anti-Baby-Pille nur abends im Dunklen, weil Gott das dann nicht sehen kann.

Ich akzeptiere jede Galubensrichtung, aber ich verstehe nicht, wie man so viel Krieg, Kummer und Diskriminierung damit rechtfertigen kann. Ich möchte jedenfalls  an keinen Gott glauben, der so viel Schlechtes auf dieser Welt zulässt.  Ich habe neulich einen Artikel gelesen, der sich damit befasste, warum so viele Menschen gläubig sind. Unterm Strich kann man sagen, dass die meisten Menschen ansonsten nicht mit dem Leben klar kommen würden. Sie haben Angst vor dem Tod und finden den Gedanken tröstlich, dass am Ende etwas da ist, woran sie sich festhalten können. Heisst das im Umkehrschluß dann, das die restlichen 20%, die sich keiner Religion zugewandt haben keinen Sinn im Leben sehen, oder einfach nur keine Erklärung für unsere Existenz brauchen?

Kein Mensch kommt wirklich ganz ohne Glaube aus, und weil es so viele fleißige Wissenschaftler gibt, haben wir auch eine Erklärung dafür gefunden, warum wir eigentlich glauben. Menschen haben seit jeher die Vorliebe für Mythen & Legenden – und Religion ist nichts anderes. So hatten die Indianer früher ihre Rituale, die Christen haben ihre Abendmesse und die Anhänger des Islam beten gen Mekka. Eins bleibt aber immer gleich: wenn wir glauben, beten oder meditieren, dann  sprechen wir den Teil im Gehirn an, der für unsere Emotionen zuständig ist. Wir wandeln dabei unbewusst Mythen zu gefühlten Erfahrungen um. Religöse Erfahrungen sind daher intensive emotionale Erlebnisse, die fest im Gehirn verankert sind.  Diese Wellen, die wir dabei im Gehirn freisetzen kann man sogar messen.  Achtung! Wiki Wissen für to go: Theta-Wellen, nennen sich diese Gehirnwellen,  die wir in einem Zustand tiefer Entspannung, Meditation [oder…ähm… lassen wir das an dieser Stelle, wo ich doch grade so religiös unterwegs bin… ] produzieren. Tja – wer hätte es gedacht – so schafft sich jedes Gehirn seine eigene Religion.

Damit sind mir jetzt 2 Dinge klar geworden! Bei einigen Menschen funktioniert das Gehirn nicht so gut, die bekommen das mit den Theta-Wellen einfach nicht hin, weil scheinbar immer die falschen Synapsen aneinanderschlagen.  Alles was sich da im Kopf an Wellen bewegt, liegt bei denen im Deltabereich [besser bekannt, als die Tiefschlafphase].  In dieser Phase dämmern die Anders Behring Breiviks und IS & Boko-Haram Terroristen dieser Welt, die wirklich glauben, sie müssen / könnten / dürften im Namen Gottes / Allahs töten. Bleibt zu hoffen, dass auch die irgendwann erwachen werden.

Und zweitens ist damit die Frage geklärt, woran die 20% der Atheisten auf diesem Erdball glauben – die glauben halt, dass es Gott nicht gibt. Glaube ist Glaube.  So einfach kann man das wohl sagen, denn eines haben alle Religionen gemeinsam, sie basieren auf Vertrauen. Egal woran man glaubt hoffen wir doch alle nur, dass es dieses Leben gut mit uns meint, woher man dieses Vertrauen zieht sollte doch wirklich keine Rolle spielen!  Es sollte uns doch allen am Herzen liegen, dass  wir die Zeit, die wir hier auf der Erde verbringen, so ausgiebig wir nur möglich genießen können, egal ob Floristin, Christ, Veganer, Lagerfacharbeiter, Moslem oder Eso-Tante.. Wir haben vielleicht einen unterschiedlichen Glauben, aber im  Grunde sind wir alle gleich!

Woran ich glaube, fragt ihr euch jetzt vielleicht… Nun ja, ich glaube, an Menschen, die schlechte Dinge reden, die mich im Stich lassen, die mich verletzen werden, die mich anlügen werden. Ich glaube das Menschen bereuen, zweifeln und immer wieder Fehler machen. Wir sind Menschen, keine Maschinen, und wir sind nicht perfekt. Man kann nie wissen, was ein Mensch durchgemacht hat und warum er seine Entscheidungen so trifft, wie er sie eben getroffen hat. Ich glaube an das Gute, das Schlechte und an die Liebe, weil sie unsere Herzen zusammenhält.

Guten Start in Eure Woche!

Warum wir alle Menschen sind , aber nicht jeder menschlich ist.

Ich saß mit meinem Kollegen 6 Jahre in einem Büro, seitdem ich mein eigenes Büro bekommen habe, besuchen wir uns abwechselnd zwischendurch einfach mal, um kurz zu quatschen. Wie war das Wochenende? Hast du dies und jenes schon gehört…. Ganz normal, wie man das unter Kollegen eben so macht.

Über was wir gestern geredet haben, würde ich heute einfach gerne mal mit euch teilen. Mein Kollege ist vor einem halben Jahr Papa geworden. Er hat eine ganz tolle Freundin und jetzt eine ganz zuckersüße Tochter dazu bekommen. Ich finde frischgebackene Papas toll, die Art und Weise, wie sie von ihrem Nachwuchs erzählen ist einfach niedlich. Vor Kurzem hat er mir ein Video von seiner Tochter gezeigt, wie sie in einem „Eimer“ badet – das politsch korrekte Wort für diesen „Eimer“ lautet Tummy Tub – aber am Ende ist es trotzdem ein Eimer. Ich schwöre euch – ihr könnt euch NICHTS niedlicheres vorstellen, als so ein kleines Geschöpf, das zufrieden vor sich hin gluckst und planscht – aber ich schweife ab….

Wasser findet die Kleine einfach toll, und aus diesem Grund geht ihre Mama auch mit ihr zum Babyschwimmen. Beim letzten Mal kam eine neue Mama in den Kurs und fragte ganz vorsichtig und völlig verängstigt, ob es in Ordnung wäre, wenn sie und ihre 1-jährige Tochter sich dem Kurs anschließen dürften, oder ob die anderen Mütter etwas dagegen hätten?! Verwundert guckten sich die jungen Mamas an, und antworteten: „Na klar könnt ihr euch uns anschließen! Warum sollte das ein Problem sein?“

Die Mutter antwortete sichtlich gerührt und den Tränen nahe: Na ja, ich war vor ein paar Monaten schon mal bei einem anderen Baby-Schwimm-Kurs. Beim dritten Mal, als wir den Kurs besuchten, sagte die Kursleiterin, dass ich mit meiner Tochter bitte ganz an den anderen Rand des Becken sollte, weil die anderen Mütter sich von mir und meiner Tochter gestört fühlen würden. Ich habe die Kommentare und abfälligen Bemerkungen zwar vorher schon mitbekommen, aber ich habe versucht es zu ignorieren… aus Liebe zu meiner Tochter, weil sie im Wasser immer so aufblüht. Ich habe mich jetzt monatelang gar nicht erst getraut, in die Nähe eines Schwimmbads zu gehen, aber wir können uns ja nicht ein Leben lang verstecken.

Sie hatten lange versucht ein Kind zu bekommen, aber es wollte einfach nicht funktionieren. Irgendwann kam die positive Nachricht: Schwanger! Kurze Zeit später folgte aber die Nachricht: Die Kleine wird mit dem Down-Syndrom auf die Welt kommen….

Mir ist heiß und kalt geworden, als er mir das erzählt hat. Mal ganz ehrlich: was zum Teufel stimmt mit manchen Menschen nicht? Wie kann man so verdammt schlecht und herzlos sein. Ich kann nur ahnen, wie sich die Mutter in diesem Moment gefühlt haben muss, und dabei könnte ich direkt losheulen, weil ich einfach nicht glauben will, dass es solche Menschen gibt. Mir hing das Gespräch eine ganze Weile schwer im Magen und auch jetzt noch bin ich einfach nur entsetzt über so viel Unmenschlichkeit. Wusstet ihr das auffallend viele Menschen mit Down-Syndrom besondere Fähigkeiten im Sozialverhalten und der Emotionalität haben? Wahrscheinlich weil sie sonst mit solchen Mitmenschen Unmenschen gar keine Freude im Leben hätten. Ich finde es einfach nur traurig…. Und da wundere ich mich auch nicht mehr über die ganzen Gestörten die im Moment ihr Unwesen treiben, ob Terror in Belgien, Boko-Haram Massaker in Nigeria, Terror-Anschläge in Paris, PEGIDA  und was sonst noch alles auf dieser Welt völlig verkehrt läuft, wenn man sogar schon vor 1-jährigen Kindern nicht halt macht…… Wie heißt es doch so trefflich? „Die Menschlichkeit einer Gesellschaft zeigt sich nicht zuletzt daran, wie sie mit den schwächsten Mitgliedern umgeht.“ Da kann man wirklich nur sagen: Gute Nacht, Welt!

Und genau DESWEGEN bin ich so flauschig, nett und freundlich! Aus diesem Grund. Ich könnte die Welt ansonsten noch schwerer ertragen und ich möchte zumindestens ein klein wenig meiner Lebensfreude an andere Menschen weitergeben. Vermutlich wäre es einfacher dem Hund meiner Nachbarn das Sprechen beizubringen, aber ich kann so einfach besser leben und es ist mir völlig egal, ob das anderen auf die Nerven geht. Es kommt im Leben nämlich nicht darauf an, die Erwartungen anderer Leute zu erfüllen, sondern verdammt nochmal darauf seinem Herzen zu folgen.

gandalf

Mich? Muss man sich nervlich erstmal leisten können!

Neues Jahr – neue „Back Page“. Heute mal ganz untypisch, aber scheinbar passend:

Peppa – die Wasserfrau….(weil ich hier doch glatt schon zur Steinbockfrau gemacht wurde @Niggelo) 😉

Ich habe den nachfolgenden Text gelesen, und mich erschrocken, wie sehr die Angaben zutreffen…. Einige von Euch kennen mich ja schon recht lange, bzw. konnten sich ein recht gutes Bild von mir machen, aufgrund meiner Posts und/oder Tweets, aber dann schauen wir doch mal, ob ich wirklich die typische Wasserfrau bin….

Sie will nicht als Sexobjekt betrachtet werden. Ihren hohen Maßstäben ist nicht leicht zu entsprechen, und sie verlangt unbedingt, daß ein Liebhaber ihr die gebührende Achtung entgegenbringt.

 [Na klar, welche Frau möchte nicht mit Achtung behandelt werden – ganz unabhängig davon welches Sternzeichen sie trägt…]

20 Tipss im Umgenag mit Männern / 15 Fragen die wirklich keine Frau hören will

Zur Eile angetrieben werden mag sie gar nicht. Beim ersten Stelldichein erwarte man ja nicht, daß der Abend im Bett enden wird. Auch die zweite Zusammenkunft ist für sie noch nicht der Beginn einer Liebelei. Sie ist nicht prüde, aber man muß sie überzeugen, daß sie nicht einfach als Gelegenheitsliebchen angesehen wird.

[Finde ich auch eher allgemein gehalten – würde ich auch so nicht unterschreiben. Es kommt doch immer auf die Situation / Person an, und nicht auf die festgefahrene Einstellung zu der Sache, sondern auf das Gefühl, das man dabei hat……. BTW „Gelegenheitsliebchen“ welch geniales Wort!]

Die Wassermannfrau ist empfindsam und hat einen starken Intellekt. Sie ist durchgeistigt.

[HELL YEAH! Ich bin durchgeistig!!] 😀

Das Gute an mir? Ich bin eine Chaos-Frau! Das Schlechte an mir? Ich bin eine Chaos-Frau!

Freunde regen sie an. Sie ist gern unter Menschen, schwelgt in Geselligkeit und ist immer bereit, von Leuten, die sie mag, eine Einladung in letzter Minute anzunehmen. Da sie im Grunde ehrlich und offen ist, kann sie schlecht lügen. Sie möchte nicht die Unwahrheit sagen. Wenn sie einem Menschen zugetan ist, legt sie ihre Seele bloß, oft auf unkluge Weise.

[Ok – hier wurde ich langsam hellhörig. Meine Seele offenlegen auf sehr unkluge Weise?  Das kann ich in PERFEKTION! Ich scheine der Inbegriff aller Wasserfrauen zu sein, aber schauen wir uns das mal weiter an…….]

Sie verstrickt sich ins Leben anderer, und das mit großer Hingebung. Manchmal erteilt sie Ratschläge, die weder gebraucht noch gewünscht werden.

[Tzzee! Gar nicht!!!!]

We are all Stars but we must learn how to shine.

Männerarbeit macht ihr nichts aus. Wenn nötig, würde sie einen Job als Automechaniker, Straßenbauer oder Maurer annehmen; doch meistens findet man sie auf einem hohen leitenden Posten.

[Maurer? Geht’s noch? Auf gar keinen Fall! Ich habe kein Problem damit auf allen Vieren durch unsere Produktion zu rutschen, wenn ich mir etwas ansehen muss, aber danach möchte ich bitte wieder zurück an meinen Schreibtisch und zu meiner Assistentin! *zwinka*]

Warum dieses Wunschkonzert unser Leben ist!

Sie spricht auf Herausforderung an. Sie begrüßt jede neue Gelegenheit, übernimmt jede neue Verantwortung, weil sie überzeugt ist, allen Anforderungen gewachsen zu sein. Da sie intelligent ist, vor keinem Versuch zurückschreckt und die Beweggründe anderer versteht, hat sie auch meistens Erfolg. Am besten entfaltet sie sich in der Zusammenarbeit mit anderen, eine Eigenschaft, die kluge Leute sehr zu schätzen wissen.

[An dieser Stelle mein Lieblingszitat von Homer Simpson: Ich bin so kluk! K-L-U-K!] 😀

Als echte Humanistin liegen ihr die Weltprobleme am Herzen. Man findet sie an der vordersten Front im Kampf für soziale Gerechtigkeit und immer auf der Seite der Unterdrückten. Ihr angeborenes Einfühlungsvermögen und Mitgefühl machen sie sehr empfänglich für die Leiden anderer. Aber sie gehört nicht zu den sich zur Schau stellenden Wohltätern, die als Entgelt für ihre Bemühungen Anerkennung und Liebe verlangen. Sie vertieft sich so sehr in die Arbeit selbst, daß sie die Menschen, für die sie tätig ist, beinahe aus den Augen verliert. Sogar wenn sie ganz stark beteiligt ist, tritt dieses Unpersönliche, Distanzierte zutage.

[Ich denke da spricht mein Blog für sich… Oder, ODER????????]

Gib Dich nicht auf, lern nachdenken!  / Man hat nur dann ein Herz, wenn man es auch für andere hat!

Vor allem aber hat sie den Mut, zu ihren Überzeugungen zu stehen und wird ihnen bis zum bitteren Ende treu bleiben. Wenn ein Projekt fehlschlägt, ist sie nicht niedergeschlagen, weil man ihres Erachtens von einem Mißerfolg ebensoviel lernen kann wie von einem Erfolg. Ein würdiger Versuch, der fehlschlägt, ist für sie mehr wert als irgendein geringfügiger Erfolg, denn er bedeutet für sie die Herausforderung, die Sache nochmals anzupacken und einen zweiten Versuch zu machen.

[ Und einen dritten und vierten Versuch, wenn nötig, wenn ich es unbedingt will.]

Peppa Exklusiv: Im Gespräch mit meinem inneren Schweinehund

Sie ist zwar bezaubernd, unterhaltend und phantasievoll, aber sie kann auch eigensinnig sein. Zum Beispiel neigen viele Wassermannfrauen zum Okkulten, und man wird feststellen, daß es unmöglich ist, sie von ihrem Glauben ans Übersinnliche abzubringen. Wenn sie überzeugt sind, etwas zu „wissen“, lassen sie sich weder durch Argumente noch durch Tatsachen ins Wanken bringen. Sie berufen sich darauf, daß sich sogenannte Tatsachen oft als falsch erweisen, wenn man sie nur aus Aspekten betrachtet, die andere gar nicht sehen. Wenn sie sich einmal ihre Meinung gebildet haben, kann kein anderer sie dazu bringen, sie zu ändern.

[Hört ihr! Ich bin bezaubernd!!! Sollte da jemand auch nur den geringsten Zweifel dran gehabt haben, hier steht es jetzt schwarz auf weiß – quasi in Blog gemeisselt! Aber keine Panik! Ich schwöre Euch, dass ich weder eine Vodoo-Puppe besitze, noch verwende ich schwarze oder weiße Magie, obwohl ich manchmal ein Biest eine Hexe sein kann.  Bisher dachte ich aber eigentlich, dass ich meinen Sturkopf von meinen Eltern geerbt habe, und zwar zu gleichen Teilen….]

Da die Wassermannfrau ein tiefes Bedürfnis nach Liebe und Kameradschaft hat, findet sie das andere Geschlecht ungemein anziehend. Sie sucht jedoch den vollkommenen Gefährten und hat große Schwierigkeiten, sich zu entschließen. Infolgedessen heiratet sie meistens spät im Leben, und ihre Wahl überrascht dann ihre konventionellen Freunde. (Überhaupt schockiert sie ihre konservativen Bekannten immer mit ihrer Einstellung zu Streitfragen). Sie ersehnt einen Mann, der es ihr ermöglicht, sich wirklich als Frau zu fühlen; Rasse, Hautfarbe und Religion spielen dabei gar keine Rolle.

[Oh wei, an dieser Stelle versaue ich den ganzen Schnitt! Ich bin mit 35 Jahren sogar schon geschieden!!! Da lag vermutlich auch der Fehler! Warum hat mir niemand eher diese Wasserfraubeschreibung gezeigt?????Aber dafür bin ich bei bei den restlichen Ausführungen ohne Einschränkungen voll und ganz dabei!]

Sie liebt schöne Dinge, einschließlich aller Teile des menschlichen Körpers. Man sollte nicht vergessen, ihr zu sagen, wie wundervoll man ihren nackten Körper findet. Diese Frau braucht Bewunderung. Sie ist sehr ordentlich. Während der Mann sich wohlig und faul auf dem zerwühlten Lager räkelt, steht sie auf, um das Bett zu machen.

[Füße sind keine schönen Körperteile. Nein, nein, nein. Ich mag Füße aber trotzdem sehr gerne, weil sie der Grund sind, warum wir uns diese unzähligen Schuhe kaufen können! Das bin ich! Aber so was von. Erschreckend! Ich kann es nicht mal ertragen, wenn jemand das Bett macht, da muss ich hinterher immer selber nochmal alles grade zuppeln…Nein, don´t worry – hier muss mir niemand sagen, dass ich nackt gut aussehe….]

Früher war mehr Frau vs. Bye Bye Barbie

Sie kann intensiv, nervös und, wenn frustriert, nörgelig sein. Sie ist auch verschwenderisch und in bezug auf persönlichen Komfort sogar extravagant. Natürlich wird sie niemals zugeben, daß das ein Fehler sei. Sie findet Menschen, die ihr Leben der Jagd nach dem Geld widmen, oberflächlich oder nicht ganz normal. Geld ist für sie nur zum Ausgeben da – man kauft sich damit, was man sich wünscht. Und sie tut alles, um das zu bekommen, was sie sich wünscht.

[Das ist ja auch kein Fehler, was soll ich denn da zugeben??? Empörend! Ich extravagand??? Niemals. 😉 Ich gehe arbeiten, bekomme dafür Geld und bin in der Lage mir alles zu kaufen, was ich mir wünsche, ohne mich von jemand anderes abhängig machen zu müssen. Das zeigt nur 2 Dinge: 1. Ich habe in der Schule aufgepasst trotz Gedichtsanalysen, die ich nur in 2 Sprachen beheersche, dafür aber meine Versicherungs- und Mietverträge immer ganz alleine auf die Reihe bekommen habe. 2. Ich weiß was ich will.]

Am Ende ist es wohl wie bei allen Horoskopen… sie sind so geschrieben, dass sich jeder angesprochen fühlt, aber immerhin wisst ihr nun wieder ein Stück mehr über die Frau, deren Blog ihr grade lest!

 

Orignialtext „Wassermann – Frau“  natune.net/sternzeichen

Man hat nur dann ein Herz, wenn man es auch für andere hat!

Kennt ihr Mohammed Gulab? Der Mann hat einem Navy Seal (das sind diese männlichen Kampfmaschinen Elitekämpfer der US Kriegsmarine) 2005 das Leben gerettet. Was passiert war? Ganz einfach zusammengefasst: Amerikas größte Tragödie des Afghanistankrieges.

Am 28. Juni 2005 verlassen 4 Navy Seals ihre Basis in Kabul, um in der Nähe der pakistanischen Grenze einen hochranigen Taliban-Führer (Ahmad Shah) um die Ecke zu bringen.  Es kommt aber erstens anders und zweitens auch noch anders, als angedacht war, denn die Seals wurden von ein paar Hirten in ihrem Versteck entdeckt, und die meldeten ihre Sichtung natürlich gleich den eigentlich von ihnen unter Beobachtung stehenden Taliban… So schnell wird man vom Jäger zum Gejagten. Ein Seal nach dem anderen stirbt im Kugelfeuer, und auch ein angeforderter Rettungshuschrauber wird von den Taliban mit einer Panzerfaust vom Himmel geholt. Insgesamt 19 Seals fanden an diesem Tag den Tod und damit ging die „Operation Red Wings“ als größte Katastrophe in die Geschichte der US Special Forces seit dem 2. Weltkrieg ein.

Von Kugeln durchsiebt mit gebrochenem Knöchel, zerqutschter Nase und Platzwunden am ganzen Körper wäre Marcus Luttrell dort verblutet, aber Mohammed Gulab, 31, Bergbauer aus Sabray fand ihn und schleppte ihn mit in sein Dorf und versorgte den Navy Seal in seinem Haus. Das ganze Dorf war außer sich, und sie forderten ihn auf den Mann auf der Stelle rauszuwerfen und den Taliban zu übergeben! Die ließen natürlich auch nicht lange auf sich warten und forderten den Tod des Amerikaners, doch Gulab blieb eisern und erklärten den Taliban: Er ist mein Gast, wenn ihr ihn wollt, müsst ihr das ganze Dorf töten!

Was bringt diesen Bergbauern dazu einem völlig Fremden, Ausländer und noch dazu Mitglied einer Invasionsarmee das Leben zu retten? Darüberhinaus noch sein eigenenes Leben und das seines ganzen Dorfes auf´s Spiel zu setzen?  Die Antwort lautet „Paschtunwali“ – der Ehrenkodex des uralten afghanischen Volkes, der Paschtunen. Paschtunwali bedeutet Respekt, und dieser Kodex besagt, dass einem Menschen in Not geholfen werden muss! Was Paschtunen sind? – Muslime! Oh!

Der Seal wurde 4 Tage später von einem US-Rettungsteam gefunden und in Sicherheit gebracht.

Und Moahmmed Gulab lebt seit jeher in Angst und Schrecken, um sein Leben und das Leben seiner Familie. Er ist eine Zielscheibe für die Taliban. NICHT jeder Muslim ist ein Terrorist! Sie leiden ebenfalls unter dem Terror, der auch in ihrer Heimat betrieben wird. Das scheint irgendwie nicht ganz klar zu sein, denn was machen die PEGIDA Jünger auch heute wieder? Genau – ihr sorgt dafür, dass die Terrororganisationen dieser Welt, sich ins Fäustchen lachen können, weil ihr genau deren Argumentation übernehmt!  Terroristen stehen so wenig alleine für den Islam, wie ihr fahnenschwenkenden Jammersachsen in Dresden für den neuentflammten Patriotismus, der es euch endlich wieder erlaubt, gegen Ausländer zu hetzen.

Es fällt mir schwer dabei objektiv und einigermaßen nett zu bleiben, noch weniger Lust habe ich über dieses Thema zu schreiben, aber feststeht: Wir haben alle eine Stimme, viel zu viele Menschen schweigen. Noch mehr Angst machen mir allerdings die Menschen, die sich nicht informieren und blind mitlaufen, und euch so noch mehr Anhänger verschaffen. Mein Beitrag heute steht unter dem Motto „Respekt“ – von daher sage ich es so respektvoll wie es mir euch gegenüber nur möglich ist: Ihr solltet euch schämen, aber ich zünde heute abend trotzdem mal eine Kerze für euch an, vielleicht geht dem ein oder anderen ja noch ein Licht auf.