Thoughts on a rainy day

Das ist so der typische Sonntag heute. Die Pforten sind offen und es regnet seitdem ich das Bett verlassen habe. Hin und wieder darf es so einen Sonntag geben. Und was macht man an solchen Sonntagen? Ich habe einen Film gesehen, der mir ans Herz gelegt wurde. ACHTUNG LEUTE!!! Ich (!!!!) habe einen französischen (!!!!) Film gesehen! Willkommen bei den Schtis. Trotz meiner wirklich sehr schlimmen Frankreich-Phobie, muss ich sagen, dass der Film mir gefallen hat, ja – ich gebe es zu. Ich musste auch lachen. Ja, ok! Ich musste sogar oft lachen. Viel wichtiger ist aber wohl, dass ich verstanden habe, warum ich mir den Film mal ansehen sollte.

Wenn man denkt, dass etwas wirklich ganz schlimm und schlecht ist, dann ist die Chance, dass etwas wirklich auch schlimm und schrecklich wird, um einiges höher, als wenn man positiv an die Sache ran geht. Manchmal muss man sich auch erst von einander entfernen, um danach wieder zueinander finden zu können. Manchmal ist das eben so. Das ist in Filmen natürlich leicht. Auch hier gab es ein Happy End… aber in der Wirklichkeit? Im echten Leben? Im echten Leben enden die Dinge oft nicht so, wie wir uns das vorstellen. Manchmal enden die Dinge sogar ganz unvorstellbar. Wie ich das meine?

Bei mir ist das so. Peppa lernt Menschen kennen und beobachtet einige Zeit. Reaktionen, Aussagen, manchmal provoziere ich auch, um gucken zu können, wie weit ich bei einem Menschen gehen kann. Das meine ich gar nicht so negativ, wie es sich jetzt vermutlich anhören wird. Nach einer gewissen Zeit, habe ich mir dann mein Bild über den Menschen gemacht. Das Problem an der Sache? Es ist nur MEIN Bild, und entspricht gar nicht unbedingt der Wirklichkeit. Warum? Weil uns Menschen immer nur das sagen, was sie uns sagen wollen und weil Menschen auch viel sagen, was sie gar nicht so meinen. Letzteres ist eigentlich ausschlaggebend. Entweder man verlässt sich darauf, was man gesagt bekommt, oder man bleibt ein Zweifler oder Skeptiker.

Ich bin schon oft mit MEINEM Bild gegen eine Wand gerannt. Aber soll ich mich jetzt ändern, und aufhören offen und positiv auf andere Menschen zu zugehen? Ich denke nicht. Ich scheine wirklich eine Extrarunde gedreht zu haben, als mein Vertrauenskonto befüllt worden ist. Aber das macht mich irgendwie aus. Wer viel gibt, kann viel verlieren, aber wer nichts gibt, kann gar nichts gewinnen.

Ich bleibe also bescheuert, traurig, fröhlich, offen, herzlich, nachdenklich, spontan. Ich lasse Menschen in mein Leben, in mein Herz. Die Aphrodite in mir, hat es aufgrund ihrer griechischen Wurzeln mit Platon versucht, der ging nämlich davon aus, dass Mann und Frau früher vereint waren – als ein Wesen mit vier Gliedmaßen und zwei Köpfen. [Nicht auszudenken!!] Wir sind jetzt einer Meinung.

An die Leser, die es mit den folgenden Suchbegriffen auf meinen Blog „geschafft“ haben: Glückwunsch! Vielleicht konntet ihr zumindestens etwas „mitnehmen“ und Gelnägel sind nicht mehr so mein Ding, ich habe aber noch diese UV-Lampe im Schrank. Interesse?

 

porn einfach genommen
geile sex selfy
you porn pannen
twitter mann selfies
movie nacktbilder 1b
gelnägel 2014 in oder out
mein porno blog
sandwich fick adellen

Advertisements

13 Gedanken zu “Thoughts on a rainy day

  1. Hab mich mal duchrprobiert:
    Bei „twitter mann selfies“ finde ich deinen Blog auf Seite 3.
    „movie nacktbilder 1b“ auf Seite 2 (!)
    Und „sandwich fick adellen“ ebenso auf Seite 2.
    Herrlich, muss ich zugeben 😉
    Menschen kommen auf meinen Blog über viel traurigere Sachen wie: „never ending love gedicht“ oder „weißt du überhaupt was Freundschaft heißt“ und „ich vermisse meine vergangenheit“
    Letzteres ist übrigens DER Brenner.
    In diesem Sinne, halte durch. Irgendwann kommt wieder Sonnenschein. 🙂

    • 😀 Wieso nur wundert mich das nicht. Lach! Ich fane an mir Sorgen zu machen, wenn mein Blog auf einschlägigen Seiten als Werbung auftaucht 🙂 Ich finde es nämlich auch herrlich bescheuert. Wenn alles so herrlich bescheuert wäre, hätte die Welt mehr zu lachen!
      Deinen Brenner muss ich noch lesen. Ich halte, halte, halte. Und ich bin gut im halten und aushalten. An dem einen Tag mehr, an dem anderen Tag weniger. So ist es halt…
      PS: Frau Schmitt, was macht der 1. Kuss???

      • Dann darfst du eben nicht immer so herrlich schmutzige Dinge schreiben 😉
        Kannst du gerne lesen. Aber ich entschuldige mich jetzt schonmal für meine damalige Schreibweise… ist doch schon 6 Jahre her 😀 Btw, diesen Eintrag hab ich eben auf diese Suchanfrage hin geschrieben.
        Der 1. Kuss… ach, weißt du, da fehlt einfach noch die Zeit fürs 2. Treffen. Aber in meinem Kopf küssen wir uns schon auf einer Demo und mein Ex sieht uns 😀 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s