Future Love

Ich habe ja letzte Wochen über das „Mingle“ Phänomen geschrieben und mich selbst gefragt, wo das alles hinführen soll, bzw. wie sich  unser Beziehungsleben weiterentwickeln wird. Da hab ich dann einen interessanten Artikel gelsesen, der sich mit genau diesem Thema beschäftigt.

Wagen wir also mal einen Blick in die Glaskugel und sehen uns 10 Tendenzen an, die sich ganz deutlich abzeichnen:

1. Partnerschaft vs. Selbstverwirklichung

Ich bin grundsätzlich der Meinung, dass man sich auch in einer Beziehung selbst verwirklichen kann, allerdings erfordert das auch ein Stück weit Charakter. Eine Frau, die den Haushalt schmeisst, die Kinder versorgt und jeden Abend um Punkt 18 Uhr das Essen für das Familienoberhaupt auf den Tisch zu stellen hat, wird sich wahrscheinlich weit aus weniger selbstverwirklichen können… Dann läuft da aber auch grundlegend etwas falsch, allerdings ist sie da ja selbst mit dabei…. Es wird wahrscheinlich auch genug Hausmuttis ala „Die Frauen von Stepford“ geben, die sich in dieser Rolle pudelwohl fühlen..

2. Von der Versorgungsehe zur Erlebnisgemeinschaft

Versorgungsehe ist ein echt fürchterliches Wort, und klingt für mich auch eher steinzeitlich…. Aber im Grunde ein doch sehr positiver Trend. Beide Partner verdienen und können sich dementsprechen mehr Dinge leisten. Und gemeinsame Unternehmungen schweissen zusammen, und bauen Fundamente, die für eine Beziehung wichtig sind.

3. Der Stellenwert der Beziehung inflatoniert nicht

Die Beziehungsqualität soll immer mehr an Bedeutung gewinnen. Wundert eigentlich auch nicht weiter… wer ist schon gerne unglücklich liiert? Und ICH weiß wovon ich da reden 😉 Allerdings muss man auch erstmal der richtige Partner finden, und das nehmen sich einige Menschen zur Lebensaufgabe, weil niemand gut genug ist… bis diese Leute irgendwann aufwachen, und merken, wieviel Zeit sie verschwendet haben bzw. wen sie auf ihrem Weg für immer verloren haben… Wem seine Beziehung nicht an erster Stelle steht, sollte sich mal fragen, warum er eine hat.

4. Vom Lebenspartner zum Lebensabschnittspartner

In Deutschland wird jede 3. Ehe geschieden, und auch Beziehungen halten längst nicht mehr so lange wie früher einmal. Das ist aber aufgrund der heutigen Lebensumstände völlig normal. Ausserdem kann jeder mal daneben liegen, oder man findet einen Partner, der für den Moment passend ist, sich aber mit der Zeit doch nicht als dauerhaft kompatibel herausstellt.

5. Scheiden tut (nicht mehr so oft) weh

Heiraten kommt aus der Mode- die Zahlen der geschlossenen Ehen soll stark zurückgehen. Eigentlich finde ich das schade, obwohl eine Ehe an sich ja nicht mehr ist, als eine Urkunde vom Standesamt, zumindestens wenn man es mal ganz nüchtern betrachtet. Mit der Kirche fange ich jetzt erst gar nicht an….

6. Singlesein verliert sein normatives Alter

Das hat mir mal ein Kollge erklärt, dem ich die Ohren vollgejammert habe, dass ich niemals einen Mann finden werde, weil die „Guten“ ja alle schon vergeben sind. Nein, hat er zu mir gesagt, das verhält sich wie eine Wellenbewegung. Wer gestern noch nicht auf dem Markt war, kann es morgen schon wieder sein. Zum Glück hatte er Recht 🙂

7. Veränderungen gesellschaftlicher Rahmenbedinugen führen zu einer größeren Unhabhänigkeit der Partner

Wird jetzt auch nicht die Erkenntnis des Tages für mich, auch wenn ich die gesellschaftlichen Rahmenbedinungen nun nicht gearde als ultra-modern Bezeichnen würde. Wenn ich alleine auf das Outing von Hitzelsperger schaue.. Hallo? Der Mann ist schwul, der hat keine ansteckende Krankheit. Was glaubt ihr wohl, was los wäre, wenn sich ein aktiver Profispieler outen würde? Eben, deswegen wird das auch NICHT passieren und laut Mario Basler gibt es eh keine schwulen Spieler. Also alles gut!

8. Paartheraphien werden boomen

Nicht mit mir! Ihr könnt euch gerne auf die Coutch legen – ich NICHT. Was soll ein Seelenfuzzi mir erzählen, wenn meine Beziehung nicht mehr läuft? Ich kann das ganze Gerede von diesen Leuten eh nicht ausstehen: Holt euch mal alle gegenseitig ab, und fangt euch meinetwegen auch auf….

9. Partnersuche im Netz steigt an

Das glaube ich sofort! Ich muss unbedingt mal danach suchen, wielange der Deutsche im Durschnitt Single ist, und aktiv auf der Suche nach einem neuen Partner ist. Kennt ihr das auch? Ich kenne Leute, die schon Jahre auf der Suche nach dem Mr. Right oder Mrs. Perfect sind. Teilweise bis zu 10 Jahren! Bei Frauen habe ich oft das Gefühl, dass kein Mann mehr gut genug ist… was da teilweise für Gründe angeführt werden, warum er als potientieller Beziehungskandidat auscheidet… wo wir auch direkt beim letzten Punkt landen:

10. Weiterentwicklung der Partner Checkliste

Hier ist zwar die Liste gemeint, die sich der in Partnerbörsen angemeldete Single macht, um entsprechende Partnervorschläge auf sein eigenes Profil zu bekommen, allerdings hat heutzutage wirklich jeder Single so eine „persönliche Liste“ im Hinterkopf, und ich staune echt nicht schlecht, wenn ich so manche Vorstellungen höre… Man sollte dabei ja doch in der Realität bleiben, sonst wird das nämlich nie was. Witzigerweise wird diese Checkliste immer länger, je länger die Leute als Single umher wandern…

Fazit des Tages: In 2014 möchte sich jeder 6. neu verlieben! Also: seid lieb zueinander und riskiert vielleicht auch mal einen 2. Blick, der unter die Oberfläche geht. Ich wünsche Euch zumindesten einen guten Start in die Woche, egal ob als Single, Mingle oder glücklich liiert!

Den ganzen Artikel findet ihr hier: http://www.edarling.de/presse/blitzlicht/future-love

Advertisements

13 Gedanken zu “Future Love

  1. Hallo Peppa
    Auch für dich einen stressarmen Wochenbeginn, von einer“ Glücklich Liierten“, die das
    täglich mehr zu schätzen weiß.
    LG

  2. Ganz ehrlich? Ich hätte heutzutage keinen Bock mehr zu suchen. Ich würde mir nur noch ein paar mehr Katzen anschaffen ;-). Schöne Woche und lieben Gruß – Picco

  3. Eine Freundin von mir arbeitet an einer Uni am Institut für Sozilogie. Die beschäftigt sich mit solchen Studien, Auswertungen, Erhebungen etc. Lustig, was sie so zu erzählen weiß. Es sind zu einem gewissen %Satz Akademiker/gut Ausgebildete, die lange Single sind, weil Karriere vor Beziehung/Partnersuche. Je höher man steigt, desto höher die Ansprüche, desto länger solo. Irgendwann ist man so ans allein- und sein eigener Herr sein gewöhnt und abends/am WE am Arbeiten und/oder gestresst vom zeitaufwendigen Job, dass an potentiellen Partner alles stört und die Zeit fehlt. Ich hab so Exemplare im Bekanntenkreis, die haben Ansprüche, da fasst du dir an den Kopf. „Ich kann mich doch nicht auf einen Handwerker/einfachen Arbeiter einlassen, worüber soll ich mit dem reden?“, „Stell dir mal vor, ich nehm den mit zu einer Veranstaltung, was sagen die Kollegen/Chefs?“, „Er gefällt mir echt gut, ich würde ihn gerne öfter sehen, aber Arbeit ist ihm nicht so wichtig wie mir, Nein das geht nicht.“, „Er wohnt nur in einer kleine, unscheinbaren Wohnung.“, „Der kann mich ja nicht mal zum Essen ins XXX einladen.“
    In meinen Augen lassen sich die Leute viel zu wenig Zeit zum kennenlernen, richtig kennenlernen. Beziehungen sind wie die Gesellschaft, das moderne Leben, allgemein, schnelllebig und vergänglich. In Zeiten, wo man nach einmal Sex von Verliebtsein und drei Wochen Beziehung von Liebe spricht…

    • Da sprichst Du mir aus der Seele. Schon traurig, aber so sieht die Realität aus. Die Leute definieren sich lieber über ihren Status, als über ihre Persönlichkeit. Zudem nimmt sich keiner mehr Zeit jemanden richtig kennzulernen. Man ist schnell versucht zu sagen, dass früher alles besser war – sagen wir es so: Es war anders. Wenn man früher ein Date hatte, musste man nicht im Hinterkopf haben, dass der sich wahrscheinlich nach 10 Minuten verabschiedet, weil er noch ein paar andere Nummern in der Hinterhand hat.. Hopp hopp auf zur nächsten, vielleicht hat die ja größere Hupen, oder einen interessanteren Beruf… Ich bleibe in meiner Einstellungen dann lieber old-school 🙂

      • Oder das Smartphone ist einfach wichtiger. Am Samstag wieder gesehen beim Weiberstammtisch, als ich so meine Blicke durch die Gegend wandern ließ… da sitzen sich Mann und Frau gegenüber und einer von beiden tippt ständig an dem Teil rum… ja Himmel. Ich würde mir das nicht bieten lassen und schnell verschwinden mit den Worten: Bohr dir ein Loch in dein Pseudo-Telefon und werd glücklich…
        Apropos Smarthphone, Sebis Exemplar hat den Flug nicht überstanden, obwohl es aus war… Als er gelandet ist und es wieder anmachen wollte, zeigte es ihm komische Fehlermeldungen… vielleicht macht sich das beim Rückflug wieder rückgängig 🙂

      • 😀 Oh wei…fand er bestimmt gar nicht komisch… Das mit den Samrtphones kann man überall gut beobachten. Gestern kam im TV ein Bericht darüber, wieviele Unfälle passieren, wweil Leute nur noch auf ihr Phone gucken, anstatt dahin, wo sie hinlaufen…. Das Smartphone ist für viele aber auch eine gute Gelegenheit nicht reden zu müssen. Ist ja schwer sich mit einer Person zu unterhalten, die einem direkt gegenüber sitzt…. 😉

  4. Der Grund für eine tolle Ehe und tollen Sex?
    Ganz einfach: Getrennte Schlafzimmer von Anfang an.
    Zusammenkommen kann man immer, immer zusammen in einem Bett zu schlafen, kann die Hölle sein. Wir haben uns schon ganz früh dafür entschieden: Jeder hat sein eigenes Zimmer, auch die Töchter, und es gibt eine gemeinsame Wohnküche und ein gemeinsames Wohnzimmer.
    Und das ist gut so!!!

    • Jeder sollte einen Weg finden, womit alle gut leben können und sich wohlfühlen. Wenn dieser Weg bei Euch getrrnnte Schlafzimmer sind, ist es schön wenn alle davon profitieren. Für mich wäre das jedoch nichts. Ich schlafe gern mit meinem Partner ein und wache mit ihm auf, obwohl er scharcht 🙂

  5. Ich vermute auch das die Singles heutzutage viel zu anspruchsvoll sind, ich habe das jetzt fast 5 Jahre bei einer Kollegin live mitbekommen,.. entweder die Schuhe von dem Typ haben nicht gefallen oder dies oder das.
    Und ich denke auch das viele Menschen ihre Beziehungen zu schnell wegwerfen wenn auch nur irgendwas nicht stimmt. Nein, eine Paartherapie würde ich auch nicht machen aber nur weil mal eine Kleinigkeit scheiße lief muss man nicht alles den Bach runter gehen lassen… Ja ich weiß heute auch das ich bei meiner letzten Beziehung hätte viel früher die Reißleine ziehen sollen weil die war sicher von Anfang an zum Scheitern verurteilt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s