Weihnachtspause & schlechte Filme

Heute morgen war ich tatsächlich der Meinung wieder fit zu sein. Den ersten Fehler, den ich begangen habe: alle Tabletten eingeworfen, und kein Frühstück gegessen zu haben. Die nette Damen im weißen Kittel aus der Apotheke hatte mich zwar davor gewarnt, aber was weiß die schon. Tja, hat aber wirklich nicht lange gedauert, bis ich das gemerkt habe, dass sie mehr weiß, als ich ihr zugetraut hatte… Und zwar nämlich direkt im Auto, auf dem halben Weg in die überfüllte City. Meiner besseren Hälfte habe ich vor dem erstbesten Bäcker nur noch ein heiseres Brööötcheeen zukrächzen können, aber er hat mich dann mit einer Zimtschnecke zunächst gerettet. Mein Held 🙂

Seit Beginn der Weihnachtsmarkt-Saison freue ich mich bereits auf diesen Lachs, der direkt über dem Feuer zubereitet wird – den sollte es heute nämlich endlich geben. Also 3 Mal von der lebensrettenden Zimtstange abgebissen, damit noch freier Platz vorhanden ist, und ab zu dem Stand mit dem leckeren Fisch. Was soll ich sagen? Er war noch geschlossen! Irgendwie klar… Ich hätte meinen Frust aber an unzähligen (bereits geöffneten) Glühweinbuden ersaufen können, konnte mich dann aber auf ein besseres besinnen und habe mich dann mit einem Backschinken-Brötchen zufrieden gegeben. Es ist mir neu, dass man Lachs in Deutschland nur nach 11 Uhr vormittags essen darf – aber wieder etwas dazugelernt.

Ich war also schon „etwas“ maulig (angepisst wäre aufrichtiger), wegen dem Lachs, da setzte dieser fiese Sprühregen ein. Geil – was kann einem besseres passieren?!? Weil bei mir WINTER ist, habe ich natürlich einen dicken Pullover, Boots, eine Jacke und einen überdemensional-großen Schal um, dieser Umstand war dem Wetter aber relativ egal, denn es waren frühlingshafte 10 Grad und in den Geschäften ist in dieser Verpackung bereits gefühlter Hochsommer. Mitten im Saturn Markt habe ich dann schmerzlich einsehen müssen, dass ich noch nicht so fit bin, wie ich mir vorher eingeredet hatte. Von dem ollen Brötchen war mir in der Zwischenzeit schlecht, ich hatte Hitzewallungen ohne Ende und entweder habe ich geschaukelt, oder alle anderen um mich waren total betrunken…

Mit letzer Kraft an der Kasse bezahlt und mich in ein Buchgeschäft geschleppt. Zum Glück bin ich da relativ schnell fündig geworden und konnte meine Weihnachtseinkäufe ENDLICH für beendet erklären! Ab zum Auto und nur noch nach Hause – ab auf die Coutch – in Sicherheit. Ich habe also in meiner ersten Urlaubszeit noch nicht wirklich viel hinbekommen, aber ich kann meine Liste mit den schlechtesten Filmen aller Zeiten um ein vielfaches ergänzen. Langsam aber sicher rutscht sogar Lynch´s Mulholland Drive auf die hinteren Ränge. Wenn ihr mir nicht glaubt, dann schaut euch Bad Ass an. (Machete hin oder her….)

Somit bin ich (wegen der Sicherheit) lieber noch einen Tag im Wohnzimmer gefangen, denn immerhin kann ich bis zum geht nicht mehr Jamie Oliver ansehen. Dank Maxdome. Randnotiz für mich: Unbedingt bei Maxdome wegen eines Promotion-Gehalts anfragen, so oft wie ich die lobend erwähne, sollte das langsam mal drin sitzen! Klappt das mit der NSA Beraterprämie kann ich nächstes Jahr vielleicht auf Teilzeit umsteigen….

Wenn ich am Samstag mein Date mit Mario Barth einhalten kann, ist es schon fast Weihnachten, und wer weiß, wenn es gut läuft komme ich sogar noch zu meinem Lachs!

Ich wünsche meinen Lesern ein super-schönes Weihnachtsfest. Gutes Essen, besinnliche Stunden und alles was ihr euch sonst noch wünscht. Einen guten Rutsch & Start in das Neue Jahr!

Wir lesen uns!

Peppa

 

This one goes out to the ladies

So meine Süßen, hier ein kleiner Weihnachtsgruß ganz speziell für meine Mädels! Keine Sorge ich bin langsam auf dem Weg der Besserung, von daher bleibt ihr vor gefühlsduseligem Weihnachtsgeplänkel verschont – ich werde euch auch nicht mit Chris Rea auf die Nerven gehen, obwohl ich Drivin Home for Christmas eigentlich für ganz passend halte 🙂

Ich mach es ganz kurz und schmerzlos versprochen:

Ella-Bella: Ein wahnsinnig turbolentes Jahr liegt hinter Dir, viel ist passiert, viel hat Dir Kummer gemacht. Für Dich ist „Strong“ weil Du immer wieder auf Deine 4 Raubtierpoften fällst, immer wieder aufstehst und niemals jammernd nach hinten blickst, sondern immer nur nach VORNE! Ich habe wirklich großen Respekt vor Dir und freue mich, Dich kennengelernt zu haben! (obwohl Du mir keine Kekse geschickt hast)

Sunny: Über Deinen Blog konnte ich immer lachen, egal ob es um Türken als potentielle Liebhaber ging, oder Dich Dein „Lieblingskollege“ mal wieder auf die Palme gebracht hat. Für Dich ist „Strong“ weil Du es geschafft hast, Deinen faulen Ex vor die Tür zu setzen und jetzt die Männerwelt unsicher machst!

Kiara: Eine Frau mitten im Leben, die selbstbewusst auch ohne Mann sehr gut zurecht kommt! Dein Jahr war beruflich total erfolgreich, auch wenn der Prinz noch nicht in Sicht war, wobei…so sicher bin ich mir da gar nicht mehr 🙂 Für Dich ist „Strong““, weil Du meine Carrie Bradshaw 2013 bist – 2014 bestimmt mit Mr. Big.

Picco: Auf eines konnte man sich im vergangenen Jahr immer verlassen – Du bist da 🙂 Eine sehr vertraute Konstante, die mich ebenfalls sehr oft schmunzelnd hinter dem Bildschirm zurückgelassen hat. Für Dich ist „Strong“, weil Du immer stark bist, ein großes Herz hast, und die beste Katzenmama der Welt bist 🙂

Nadine-Nicole: Wir haben uns erst letztes Jahr kennengelernt, aber Du bist eine treue Leserin meines Blogs geworden, und ich finde es auch schön, Dich in Deiner „Hütte“ besuchen zu kommen. Für Dich ist „Strong“ in erster Linie, für die Ereignisse der letzten Tage – ich hoffe, dass Du das klären konntest!

Lara: Du bist einfach meine „Blog-Mutti“ in wirklich positiver Weise. Ich hoffe, dass meine Kinder (zumindestens das eine, das ich unbedingt mal haben möchte) so eine tolle Oma wie Dich hat, die ihr Leben so gut auf die Reihe bekommt und dabei so herzlich ist! Für Dich ist „Strong“, weil sich eine ganze Menge Frauen eine Scheibe bei Dir abschneiden können!

Eliza: Ich weiß, dass Du da bist, obwohl man nicht mehr soviel von Dir liest, aber das macht nichts – die Hauptsache ist, das es Dir gut geht. Für Dich ist „Strong“, weil Du mich immer mit so netten Worten bedenkst, die mich schon oft aufgebaut haben.

Ich hoffe, dass ich vom Blitz getroffen werde, sollte ich eine von der „alten Gang“ vergessen haben, bitte protestiert lautstark – ihr wisst ja, dass ich manchmal ein Schussel bin 😉

Ich wünsche Euch ein ganz tolles Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in das Neue Jahr!

Eure Peppa

Peppa´s Hackleisch-Pilz-Mafaldine

Peppa´s Hackfleisch-Pilz Mafaldine

Peppa´s Hackfleisch-Pilz Mafaldine

Klingt komisch, aber M-A-F-A-L-D-I-N-E ist wirklich etwas zu essen, auch wenn es sich eher nach einer schwergewichtigen alte Frau anhört, aber es handelt sich tatsächlich um Pasta. Man neigt ja schnell dazu ständig nur Spaghetti ins kochende Wasser zu werfen, aber ab und an darf es auch mal etwas ausgefallener sein, denn diese Pastasorte zeigt sich sehr dankbar für Sauce, die innerhalb von 15 Minuten zubereitet ist.

Zutaten 3-4 Personen

500g gemischtes Hack

250g frische weiße Pilze

1 Zwiebel

1 gelbe Paprika

500ml Tomatensoße mit Kräutern

1 Packung Sahnekäse light

Salz & Pfeffer

Paprikapulver scharf

Das Hackfleisch in einer beschichteten Pfanne anbraten. In der Zwischenzeit Paprika und Zwiebel in Würfel schneiden, die Pilze in nicht zu dünne Scheiben schneiden. Wenn das Hackfleisch krümelig gebraten ist, Pfeffer und Salz zugeben und mit ordentlich Paprikapulver bestäuben (mind. 1-2 EL). Kurz umrühren und das Gemüse dazugeben. Wenn es leicht angedünstet ist die Tomatensoße einrühren und den Sahnekäse darin schmelzen lassen.

Die Nudeln im kochenden Wasser ca. 9-10 Minuten garen. Anschließend das Wasser abschütten und eine Kelle Pastasoße zu den Nudeln in den Topf geben und umrühren. Anschließend auf Tellern anrichten und mit Soße übergießen. Dazu schmeckt ein grüner Salat mit Kürbiskernöl, da das Öl perfekt mit den Pilzen harmoniert.

I wanna do bad things with you!

I don’t know what you’ve done to me,
But I know this much is true:
I wanna do bad things with you.
I wanna do real bad things with you

 

So schön schmutzig es sich bei Jace Everett auch anhört – so fühle ich mich. Nein, gar nicht mal schmutzig, sondern elendig würde es ganz treffend beschreiben. Ich schwöre, dass ich mich nicht beschweren würde, wenn Alexander Skarsgard über mich hergefallen wäre, wie man sich das in diesem Titellied von True Blood fast bildlich vorstellen kann… Allen die True Blood nicht kennen – möchte ich „ihn“ nur einmal kurz zeigen, damit wir „on the same page“ sind, wie man es auf englisch eigentlich ganz treffend ausdrücken würde:

True-Blood-Alexander-Skarsgard-as-Eric

True-Blood-Alexander-Skarsgard-as-Eric

Spätestens jetzt werdet ihr euch wohl fragen? Ok – was ist mit Peppa passiert und wer ist diese Person, die so so ein prepubertierendes Geschreibsel von sich gibt? Die Wahrheit ist: Ich bin es wirklich. Ich bin Opfer eines fiesen Virus geworden, obwohl ich mir zwischen dem ein oder anderen Fieberschub noch immer wünsche, dass es vielleicht doch dieser gott-verdammte Vampir ist.

Keine Ahnung, wo ich mir das zugezogen habe, aber es ist die Realität, wie ich heute Nacht feststellen musste, und mein Antrieb, der mich direkt heute morgen in die Arme meines Arztes gezogen hat. Nur eine Stunde später, war ich wieder zu Hause und ich kann mit absoluter Gewissheit sagen, noch nie so viele Rezepte in der Hand gehabt zu haben. Ich muss recht erbärmlich ausgesehen haben, aber jetzt habe ich Mentholkapseln, Antibotika, Sprays zu Hause, die aus mir das machen sollen, was ich einmal war.

Da ich nicht an Gott (an Vampire übrigens auch nicht) glaube, kann ich den also auch nicht anbeten, damit es mir schnell wieder besser geht, denn SO habe ich mir meinen Urlaubsanfang nicht vorgestellt (allerdings war das Shoppen gestern in der Tat ein würdiger Auftakt).

Mal sehen wie schnell es mit mir wieder bergauf geht, denn ich hatte noch eine ganze Menge vor, das ich so auf jeden Fall erstmal vergessen kann – oder würdet ihr mich in „diesem Zustand“ auf die Menschheit loslassen. Wohl eher nicht 😦

Ich werde also brav meine Pillen schlucken, mein Spray benutzen und weiterhin die 6. Staffel von True Blood gucken, was habe ich auch ansonsten für eine Wahl?!? Wundert Euch also nicht, wenn ich in den kommenden Tagen etwas stiller bin als sonst, das fällt mir wahrscheinlich schwerer als Euch 🙂

Peppa´s Tomaten-Rotwein-Sauce zu Pasta an Wasabi-Gurkensalat

 

Tomaten-Rotwein-Sauce

Tomaten-Rotwein-Sauce

 

Schnelle Pastasoße, die durch ihre Zutaten sehr würzig ist und super zu einem leichten, aber scharfen Gurkensalat passt. Die Zubereitung dauert ca. 30 Minuten.

 

Zutaten für 3-4 Personen:

5 grobe Bratwürste

500ml Tomatensoße

8 grüne Oliven

1 kleines Glas trockener Rotwein

1/2 Becher Brunch Paprika

150ml  Sahne

 

Für den Gurkensalat:

1 Salatgurke

Pfeffer, Kräutersalz

etwas Sahne

2-3 cm Wasabipaste

1 EL ÖL

 

Die Bratwurst aus der Pelle befreien und zu kleinen Hackbällchen rollen. In einer beschichteten Pfanne von allen Seiten anbraten und dann die Tomatensoße zufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen, den Wein zugießen und die Oliven hacken und ebenfalls in die Soße geben. Die Soße nun etwas köcheln lassen, anchließend Brunch und Sahne einrühren. Das Pastawasser salzen und zum Kochen bringen.

Pasta je nach Wunsch zubereiten und in der Zwischenzeit die Gurke in Scheiben oder Spiralen schneiden. In einer Tasse die Sahne, Öl,Wasabipaste und Gewürze verrühren und mit den Gurken mischen. Alles zusammen anrichten mit etwas Parmesan und frisch gehackter Chili bestreuen.

 

 

 

Weihnachtsfeier und andere Katastrophen

Ich sitze hier – ehrlich gesagt- ziemlich lädiert auf dem Sofa und versuche die hämmernden Kopfschmerzen so gut wie es eben geht zu ignorieren. Was ich gemacht habe? Sagen wir es so: Peppa und 9 „Jungs“ haben eine sehr gelungene Abteilungsweihnachtsfeier zelebriert.

Den Anfang hat ein gutes Steakessen gemacht und danach folgte eine feuchtfröhliche Kneipentour. Während die Jungs bereits mit diversen Glühwein intus zum Essen erschienen sind, habe ich mich tapfer an 5 Alster in 3 Stunden geklammert, um irgendwann festzustellen: Ich bin noch zu seriös, ich brauche etwas Stärkeres – diese Entscheidung bereut man ja meistens erst am nächsten Morgen Mittag, zum gestrigen Zeitpunkt war dieser allerdings noch Epochen entfernt…

Unglaublich was sich für Leute in den Kneipen tummeln… mal ganz abgesehen davon, dass einige Frauen, so wie auch Männer zu Hause anscheinend keine Spiegel besitzen, stellte ich mir ironischer Weise zur gleichen Zeit die Frage, ob Tanz-Moves vor eben solchen einstudiert wurden, was die Sache im Ganzen aber keineswegs besser machte. Hinweis: Es ist keine gelungene Anmache, wenn Männer Frauen von hinten am Pullover zuppeln, weil sie das Tattoo lesen wollen! Aufgrund der Häufigkeit dieser „Anmachen“ wollte ich das hier nur kurz festhalten – ich habe immerhin ein paar männliche Leser, die ich vor dieser Peinlichkeit bewahren möchte!

Nach ein paar Vodka-Red-Bull amüsierte mich die Atmosphäre aber zusehends, die Bacardi Cola haben wahrscheinlich auch ihren Teil dazu beigetragen, und dank meinem persönlichen Tequila Supporters, wurde es irgendwann sogar richtig lustig 🙂 Was ein Tequila Supporter ist? Etwas über 20 Jahre jung, Football Spieler (richtig amerikanischer Football, nicht zu verwechseln mit diesem metrosexuellen Sport, bei dem 22 Spieler gut frisiert und mit gezupften Augenbrauen einem Ball hinterher hüpfen), der die angefeuchtete Stelle an der Hand mit Salz bestreut, einem das Shotglas reicht und anschließend die Zitrone vor den Mund hält. Nicht neidisch werden, aber so ein kleines Schnuckelchen gibt es doch in jeder Abteilung 🙂

Irgendwann habe ich mich aber doch fast an meinem Drink verschluckt, denn ich erblickte unseren Chef-Chef plötzlich vor mir. Ich war gerade dabei mir einzureden, dass es sich wahrscheinlich um eine Verwechslung handeln musste, als er mir schon freudestrahlend gegenüber stand. Zum Glück sind unsere OrgCharts so dynamisch wie die Börsenkurse, so dass er seit ein paar Wochen faktisch gesehen nur noch ein Ex-Chef-Chef ist, aber dennoch zu den Leuten gehört, denen man in seiner Freizeit (gerade beim Feiern oder in der Sauna) wirklich nicht über den Weg laufen möchte….

Immerhin muss ich zu meiner Ehrenrettung sagen – habe ich ihn direkt erkannt, was einigen anderen, meiner Kollegen schon nicht mehr auf Anhieb gelungen ist. Man soll ja bekanntlich aufhören, wenn es am schönsten ist, und so haben wir uns nach einem letzten Anstandsdrink mit dem Ex-Chef-Chef auf den Heimweg begeben.

Fazit: gefeiert, gelacht, getanzt und getrunken. Ich freue mich schon aufs nächste Jahr mit den Jungs, weil es unter Garantie wieder so lustig wird, aber auf den Überraschungsgast am Ende, werde ich gut verzichten können, was ein weiterer Beweis dafür ist, dass die Gäste nicht immer schöner werden, je später der Abend wird!

Dieser Alligatoah lügt übrigens: Ich fühle mich zwar wie ein Wrack, aber es lässt sich partout kein Schatz finden…. ich werde jetzt noch ein bißchen weiter suchen und meine Wunden lecken… 😉

Peppa in Love – Our 3rd anniversary!

 

Danke mein Schatz

Danke mein Schatz

I think that perhaps we always fall in love the very first time we see the man of our dreams, even though, at the time, reason may be telling otherwise, and we may fight against that instinct, hoping against hope that we won’t win, until there comes a point when we allow ourselves to be vanquished by our feelings. by Paulo Coelho